Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regen

Navigation:
„Menno! Nit imma ha, ha, ha!“

René Marik „Menno! Nit imma ha, ha, ha!“

Längst ist René Marik kein Geheimtip mehr und braucht für seine Auftritte größere Räumlichkeiten, die der Nachfrage aber auch nicht gerecht werden, so schien es zumindest am Samstagabend.

Voriger Artikel
Kein Jazz ohne Rhythmus
Nächster Artikel
Stadtwerke bekommen Zuschlag

Zwischen Seifenblasen und skurrilem Puppentheater: Rene Marik begeisterte das Publikum am Samstagabend in der ausverkauften Stadthalle in Marburg.

Quelle: Uwe Brock

Marburg. Die Stadthalle ist zum Bersten voll, denn erwartet wird René Marik, passionierter Puppenspieler und Quatschmacher, schräger Vogel und genialer Künstler. Wer ihn und seine Protagonisten, den blasierten Frosch Falkenhorst, den hinreißend-trotteligen Maulwurf und den schnodderigen Eisbär Kalle, schon einmal erlebt hat, weiß um die Notwendigkeit, die Beckenbodenmuskeln im richtigen Moment zu aktivieren.

Denn Mariks Kunst ist schlicht zum Schreien komisch und funktioniert auch im aktuellen Programm ohne Einschränkungen genauso gut wie beim ersten. „Es geht hier um Katastrophen und Pop,“ versucht Marik, gekleidet in hautenge Hosen und Fünfziger-Jahre-Hemd, das Programm zu erläutern, befindet weitere Assoziationen zwischen den Begriffen dann allerdings als überflüssig.

Das erste Auftauchen des Maulwurfs erinnert auch an die Begeisterungsstürme, mit denen seinerzeit die Beatles empfangen wurden und das kollektive Kreischen steigert sich, als der Maulwurf endlich spricht: „Hage!“ Der bedauernswerte Insektenfresser hat nämlich einen Sprachfehler. Er lispelt und hängt grundsätzlich an nahezu jedes Wort den Buchstaben „n“ an, was seinen einleitenden Vortrag zum Thema „Pop“, nicht wirklich verständlich macht.

Auch der Spickzettel nutzt rein gar nichts, denn Maulwürfe sind ja bekanntlich blind. Und weil er noch dazu nicht der Allerklügste ist, wundert es niemanden, dass er irgendwann die Fassung verliert und sich beklagt: „Menno! Nit imma ha,ha, ha!“ Die Zuschauer wischen sich derweilen die Lachtränen aus dem Gesicht – überflüssig, denn Maulwurf und Co sind längst noch nicht fertig und treten an als Winnetou und Old Shatterhand, als King Kong und Superman oder Harry Potter.

von Ines Dietrich

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg