Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Medizin-Studenten lernen in Wehrda
Marburg Medizin-Studenten lernen in Wehrda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 25.08.2012
Das Foto zeigt (von links) Christian Uloth, Volker Neumann, die angehenden Ärzte Johanna Schodrowski, Lydia Schock, Nicola Pröpper, Sonja Kaus und Martin Neff sowie Dr. Walter Gleichmann. Foto: Heike Horst
Wehrda

Drei der angehenden Ärzte haben die Arbeit in der Abteilung für Innere Medizin unter der Leitung von Chefarzt Dr. Walter Gleichmann aufgenommen, zwei in der Abteilung für Chirurgie unter der Leitung von Chefarzt Volker Neumann.

Die angehenden Ärzte sind auf eigenen Wunsch im Diakonie-Krankenhaus und fühlen sich dort auch sehr wohl, so das Fazit nach wenigen Tagen. „Wir sind im Arbeitsalltag eingebunden“, sagt Johanna Schodrowski.

So erhalten die Studierenden eine Einführung in EKG, Ultraschall, Endoskopie, Herzkatheter, Gipsen, Intensivmedizin und Geriatrie. Schwerpunkt sei aber immer die Ausbildung am Krankenbett und das Erleben der professionellen und diagnostischen Vorgehensweise im jeweiligen Fachgebiet, so Kliniksdirektor Christian Uloth.

Die Ausstattung mit modernster Technik in der Klinik sei gut, erklärt Dr. Walter Gleichmann. Aber: Er selbst sei Arzt mit Leib und Seele und er wolle auch den jungen Kollegen vermitteln, dass Apparate nicht alles erkennen können, sondern dass die klinische Untersuchung sehr wichtig sei.

Man müsse den Patienten zuhören und in die Tiefe gehen, um zu erkennen woran sie leiden, so Gleichmann. Es gehe darum, ein Gesamtbild zu erarbeiten.

Die Aus- und Weiterbildung im Diakonie-Krankenhaus ist laut Dr. Walter Gleichmann auf hohem Niveau, insbesondere die Ausbildung zum Facharzt. Für die Medizinstudenten sei das praktische Jahr noch einmal eine Chance, sich für ein Fachgebiet zu entscheiden.

Christian Uloth ist froh über den Titel „Akademisches Lehrkrankenhaus“. Ein Prüfungsausschuss der Universität habe das Krankenhaus inspiziert und sei der Überzeugung gewesen, dass es ein geeigneter Ausbildungsort sei. „Es ist gut mit jungen Kollegen zusammenzuarbeiten“, sagt Gleichmann.

von Heike Horst