Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mini-Truppe geht an den Start

Moischter "Feuersalamander" Mini-Truppe geht an den Start

Mit der offiziellen Gründung von Marburgs jüngster Kinderfeuerwehr will sich die Feuerwehr des Marburger Stadtteils Moischt für die Zukunft rüsten.

Voriger Artikel
Kinder stellen Bülent Ceylan freche Fragen
Nächster Artikel
Auf Rolltreppe entspannt in die Oberstadt

Die ersten 20 Mitglieder der „Feuersalamander“ nahmen mit großer Begeisterung ihre Gründungsurkunden von der Führungsspitze der Marburger Feuerwehr entgegen.

Quelle: Ina Tannert

Moischt. Großes Hallo herrschte am vergangenen Samstag im Feuerwehrhaus in Moischt, in dem die „Feuersalamander“ mit großer Kinderparty offiziell als neue Mini-Truppe der Feuerwehr willkommen geheißen wurden. Seit November hatte die Wehrführung einige Schnuppertage für die Kinder aus Moischt organisiert, um das generelle Interesse im Ort für eine Kinderabteilung auszuloten.

Das erschien höher als vermutet – auf mindestens sechs Mitglieder hatten die Koordinatoren spekuliert, am Ende wurden es 20 Kinder, die sich den Feuersalamandern anschlossen. „Das große Feedback hat uns selber überrascht – wir konnten gar nicht anders, als eine Kinderfeuerwehr zu gründen. Das macht mich wirklich stolz“, lobte Wehrführer Marc Prause.

Gründungsurkunden für die Jüngsten

Die Jüngsten der Feuerwehr erhielten am Samstag ihre offiziellen Gründungsurkunden, nebst eigenem Abteilungs-Shirt, und feierten bei Büfett und Zaubershow die Gründung ihrer ­Mini-Truppe.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Brandschutzressort und Feuerwehrführung lobten während der Feier das Engagement der Wehr für die Nachwuchssicherung. „Es freut mich sehr, dass sich in einem relativ kleinen Stadtteil so viele Kinder gefunden haben.

Die Feuerwehr übernimmt wichtige Aufgaben, man kann gar nicht früh genug anfangen, das spielerisch kennenzulernen“, sagte Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU). Lob für die Initiative erhielten ebenso die Freiwilligen aus dem ­Verein, die sich für die regelmäßige Betreuung der Kinder gemeldet hatten: eine Kinderfeuerwehr zu gründen, zu unterhalten und aufrecht zu halten – das sei „nicht selbstverständlich, das geht nur mit ­
 einem tollen Team“, lobte ­Landrätin Kirsten Fründt (SPD). Mehrere Gäste brachten kleinere oder größere Geldgeschenke mit zur Party.

Name gründet sich 
auf einen Teich im Ort

Die Modellbauabteilung des Feuerwehrvereins von Moischt spendete 500 Euro für die neue Kindertruppe. Deren Leitung übernehmen Claudia Prause und Stellvertreterin Giulia Premer, die bereits während der vergangenen Jahreshauptversammlung der Wehr ernannt wurden.

Neben den Kollegen aus Cappel und Michelbach sind die Feuersalamander nun die dritte Kinderfeuerwehr in Marburg. Langfristig soll die Gruppe den Nachwuchs der Jugendabteilung und später eventuell der Einsatzabteilung der Wehr sichern.

Die Kinderfeuerwehr soll den Jüngsten spielerische Einblicke in den Brandschutz ermöglichen, hauptsächlich stehen dabei Spaß und gemeinsame Aktivitäten im Vordergrund. Den Namen hatten sich die Kinder zwischen sechs und zehn Jahren selber ausgesucht. Er bezieht sich auf einen Teich bei Moischt, in dem Feuersalamander leben und den Kindergarten- und Grundschulkinder des Ortes oft besuchen.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel