Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburgerin plant Festival
Marburg Marburgerin plant Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 17.06.2014
Marburg

Was ihr noch fehlt, sind möglichst viele Musiker und Künstler.

„Dieser Nachmittag soll einmal ganz besonders im Zeichen der Marburger Straßenmusiker und - Straßenkünstler stehen“, teilte sie mit. Ihr schwebt vor, jedem Musiker und jeder Musikerin etwa 45 Minuten an festgelegten Orten zu geben. Eine Gage könne sie nicht zahlen, sie setzt auf die Spendenfreudigkeit der Marburger und der Touristen.

Eingeladen zu dieser Veranstaltung seien alle Musiker, Poeten, Puppenspieler, Tänzer oder Jongleure jeglichen Alters und Herkunft, so Semida Mang, die selbst Erfahrungen als Straßenmusikerin hat. Ziel der Veranstaltung sei es, Straßenkunst mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken und gleichzeitig den Akteuren Gelegenheit zu geben allein oder als Gruppe, Erfahrungen zu sammeln, sich kennenzulernen, auszutauschen, eigene Akzente zu setzen. Den Entschluss, ein Straßenmusikfestival in Marburg zu organisieren, habe sie gefasst, nachdem sich der renommierte Folk-Geiger von „Garden of Delight“ und Gitarrenlehrer Dominik Roesch aus Bensheim bereit erklärt habe, mit seinem eigenem Projekt an dem Festival teilzunehmen. Einen Musiker hat sie also doch schon gefunden.

Wer Interesse hat, kann sich bei Semida Mang melden. Die E-Mail-Adresse lauter: semida.mang@hotmail.com. Wer mehr über die Initiatorin wissen will: www.kunsttreff-marburg.de

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014
Anzeige