Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Marburger Straße in Cappel wieder frei

Bauarbeiten beendet Marburger Straße in Cappel wieder frei

Am Freitag, 18. Mai, wird die Marburger Straße wieder für den Verkehr frei gegeben. Einzelhändler wie Anja Gethings und Klaus Engelhardt freuen sich, dass sie dann wieder mehr Kunden erreichen können.

Voriger Artikel
Mit Kippa und Kopftuch für religiöse Vielfalt
Nächster Artikel
B 62-Baustelle: Geänderte Busfahrpläne

Klaus Engelhardt und Anja Gethings freuen sich wie die anderen Einzelhändler und Bürger Cappels auf die Wiedereröffnung der  Marburger Straße.

Quelle: Simone Schwalm

Cappel. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicken Einzelhändler und Geschäftsleute auf die lang ersehnte Wiedereröffnung der Marburger Straße ab Kreisel Schubertstraße bis „Zur Aue“. Denn wenn die Straßenbauer nicht mehr da sind, wird durchaus etwas fehlen. „Es hat sich über die Zeit ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt“, sagt etwa­ Anja Gethings, Inhaberin von „Edeka Rein“. Und das ging über das freundliche Grüßen weit ­hinaus.

Geschäftsleute verteilten beispielsweise Kaffee an die Bauarbeiter, die wiederum zeigten sich äußerst hilfsbereit. „Mir wurde neulich eine Wursttheke geliefert und der Spediteur stellte mir die einfach vor dem Laden ab“, berichtet Gethings. Die Arbeiter waren schnell zur Stelle – und hoben die Theke mit einem Bagger in den Laden. Auch Privates wurde ausgetauscht.

Gethings würdigt Engagement der Arbeiter

„Wir haben viel mitbekommen, zum Beispiel als ein junger Bauarbeiter in Marburg seine Freundin kennenlernte.“ Das war vor mehr als drei Jahren im Zuge der Arbeiten an dem neuen Kreisel am Anfang der Marburger Straße. Gethings würdigt das Engagement der Arbeiter: „Sie kommen am frühen Montagmorgen aus Weimar angefahren und bleiben bis Freitag.“

Nun ist es fast geschafft: Für den motorisierten Verkehr soll die Marburger Straße, die Strecke zwischen Paul-Natorp-Straße und „Zur Aue“, am Freitag wieder frei gegeben werden. Und trotz aller positiven Erlebnisse mit den Arbeitern überwiegt bei den Einzelhändlern selbstverständlich die Freude darüber, dass die Straße, an der ihre Läden stehen, endlich wieder befahrbar ist – und sie dann wieder mehr Kunden erreichen können.

Wiedereröffnung als große Chance für die Zukunft

„Die Wiedereröffnung der Marburger Straße ist eine große Chance für die Zukunft, die die Bewohner Cappels und die Geschäftsleute ergreifen müssen“, sagt Klaus Engelhardt von der Apotheke „Zum Frauenberg“. Der 74-Jährige gehörte damals mit Gethings, ihrem inzwischen verstorbenen Schwager Uwe Sparrenberg und der Behindertenbeiratsvorsitzenden des Landkreises Ursula Eckstein zu den Gründern der „Bürgerinitiative Marburger Straße“.

Als die Pläne für die Umgestaltung der Straße während einer Bürgerversammlung vorgestellt wurden, taten sie sich zusammen, um an den ursprünglichen Plänen für eine verkehrsberuhigte „Straße der Begegnung“ noch etwas zu ändern. Die ­ursprüngliche Idee habe auf „Shared Space“ beruht, ­einer Planungsphilosophie, die der Verkehrsberuhigung dient. „Doch dieser Plan stieß auf sehr großen Widerstand“, erinnert sich Engelhardt.

Mit Anregungen ein offenes Ohr gefunden

Während ihres ersten Treffens im Garten der ehemaligen Gastwirtschaft Nau seien spontan etwa 30 Anwohner und Einzelhändler gekommen. Letztendlich hätten sie bei dem damaligen Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und dem Bürgermeister Franz Kahle (Bündnis 90/Die Grünen) „aufgrund der anstehenden Kommunalwahl“ ein offenes Ohr gefunden. „Wir durften an der Umänderung der Pläne konstruktiv mitarbeiten, und die Zusammenarbeit war immer fair und ergebnisorientiert“, sagt Engelhardt.

Nun aber blickt er nach vorn – gemeinsam mit Gethings und den anderen Einzelhändlern, die sich einfach darüber freuen, wenn „ihre“ Straße wieder befahrbar ist und ihre Geschäfte für die Kunden bequem erreichbar sind.

Hintergrund
Der sogenannte Oberbau, also­ die Schotterschicht und Asphaltdecke der Marburger Straße zwischen Paul-Natorp-Straße und „Zur Aue“, wurden von der Stadt komplett erneuert. Ein Spezialbelag wird noch an den Bushaltestellen aufgebracht. Bis zur Freigabe am Freitag werden – von Marburg aus kommend auf der rechten Seite – noch Arbeiten an der Gehwegoberfläche beendet, es handelt sich um rund 70 Meter ab der Hausnummer 30. Auf der linken Seite ist die Sanierung der Bürgersteige abgeschlossen. Zudem werden noch Übergänge zu Privatgrundstücken angeglichen.
Begonnen hatten die Arbeiten dieses Bauabschnitts im September 2017. Die Stadtwerke­ haben im Zuge der Sanierung die Kanal- und Wasserleitungen sowie Stromleitungen in der Erde erneuert und auf den neuesten Stand gebracht sowie die Voraussetzungen für schnelles Internet geschaffen.­ Im Bereich „Zur Aue“ kam die Erneuerung eines Teils der Gasleitung hinzu. Insgesamt wurden für Ver- und Entsorgungsleitungen rund 60 Hausanschlüsse erneuert. Die Bushaltestellen wurden blinden- und behindertengerecht ausgebaut und mit digitalen Anzeigetafeln ausgestattet. Eine Teil-Erneuerung der Straßenbeleuchtung gehört ebenfalls zur Sanierung. Die restlichen Arbeiten dauern voraussichtlich noch bis Ende 2018 an.

von Simone Schwalm

Voriger Artikel
Nächster Artikel