Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Marburger Philharmonie in Top-Form

SSO Marburg Marburger Philharmonie in Top-Form

Der Cellist Akira-Sebastian Olbrich und das Studenten-Sinfonie-Orchester Marburg unter der Leitung von Ulrich Manfred Metzger begeisterten am Dienstag 800 Zuhörer mit mitreißenden Wiedergaben spätromantischer Meisterwerke.

Voriger Artikel
Polizei sucht Opfer im Kreis
Nächster Artikel
Tradition des Stilllebens neu entdecken

Das Studenten-Sinfonieorchester Marburg begeisterte 800 Zuhörer im Audimax. Am Samstag wiederholt das große Laienorchester das Konzert.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Liebhaber sinfonischer Musik freuen sich in Marburg stets aufs Semesterende. Dann ernten gleich zwei große Laienorchester die Früchte ihrer Arbeit, die auch deshalb besonders munden, weil die Junge Marburger Philharmonie und noch intensiver das Studenten-Sinfonie-Orchester Marburg (SSO) regelmäßig hörenswerte Werke spielen, die in den Programmen etablierter Konzertveranstalter nicht auftauchen. Beim Marburger Konzertverein zum Beispiel wartet man auf Edward Elgars Cellokonzert und die zweite Sinfonie von Jean Sibelius bisher vergebens. Immerhin ist das Elgar-Konzert dort für die kommende Saison geplant.

Das SSO musizierte dieses spätromantische Meisterwerk nach der Premiere vor 17 Jahren bereits zum zweiten Mal – und jetzt sogar mit einem Solisten aus den eigenen Reihen. Möglich wurde dies nur dadurch, dass Akira-Sebastian Olbrich sich neben seinem Medizinstudium weiter die Zeit nimmt, Wettbewerbe und Meisterkurse zu besuchen sowie weltweit als Solist und Kammermusiker zu konzertieren.

Und der 26-Jährige liebt Elgars Cellokonzert, das an Erfindungskraft und Ausdruckstiefe auf einer Höhe mit dem Leib- und Magenstück eines jeden Cellisten, dem Dvorák-Konzert, steht.

Der vorherrschenden melancholischen Stimmung widmete sich Olbrich mit warm singendem Ton, ließ die zahlreichen rezitativischen Passagen eindringlich sprechen und sprang mit federnder Leichtigkeit über die virtuosen Hürden – dies stets im fein aufeinander abgestimmten Dialog mit dem zwar groß besetzten, aber vorwiegend kammermusikalisch eingesetzten Orchester.

Anders als die Junge Marburger Philharmonie am Sonntag hatte das SSO für die laut und lang anhaltend jubelnden 800 Zuhörer am Dienstag eine Zugabe einstudiert: die Filmmusik zu „Spiderman“, der am Pult leibhaftig anwesend war.

Das SSO wiederholt sein Semesterabschlusskonzert am kommenden Samstag ab 20 Uhr im Audimax.

von Michael Arndt

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel