Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Marburger Klinikum bekommt Parkinson-Station

Medizinische Versorgung Marburger Klinikum bekommt Parkinson-Station

Am 15. Juli wird eine Station für Parkinson-Patienten in der Klinik für Neurologie des Uniklinikums Marburg eröffnet. Das Zentrum zur Behandlung von Parkinson, das als Top-Krankenhaus für Parkinson durch die Focus-Liste ausgezeichnet wurde, will seine Infrastruktur damit verbessern, teilt das UKGM mit.

Voriger Artikel
Sommerakademie eröffnet: Noch Plätze frei
Nächster Artikel
Pro Bahn beklagt Zugausfälle und Verspätungen

Das Marburger Uniklinikum baut sein Angebot für Parkinson-Patienten aus.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Damit haben wir optimale Voraussetzungen für die Behandlung unserer Patienten mit so komplexen Therapien wie tiefe Hirnstimulation oder Pumpentherapie geschaffen“, erklärt Professor Lars Timmermann, Direktor der Klinik für Neurologie. „Mittels der tiefen Hirnstimulation können wir Patienten mit einem ausgeprägten Zittern oder Schwankungen der Medikamentenwirkung durch das Einbringen von Elektroden in das Gehirn effektiv behandeln“, ergänzt Professor Carsten Eggers, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie und seit März 2018 auf eine neu geschaffene Universitätsprofessur mit Schwerpunkt Parkinson berufen.

Auch moderne Medikamentenpumpen böten die Möglichkeit der optimierten Parkinson-Therapie. Die Marburger Klinik ist als einziges deutsches Zentrum als „Center of Excellence“ der US-amerikanischen Parkinson-Foundation ausgezeichnet worden. In dieses Konzept soll sich die neue Parkinson-Station einfügen. Angeboten wird ein Therapiekonzept über 14 Tage, in das Physiotherapie, Ergotherapie und Musiktherapie einfließen. „Hierfür ist eine Station, die sich allein auf die Parkinsonerkrankungen fokussiert, ein weiterer Vorteil“, sagt Professor Eggers.

Am 10. Oktober hat das "Parkinson-Café" geöffnet

Die Klinik für Neurologie bietet das gesamte Spektrum von Diagnostik und Behandlung von Parkinson-Erkrankungen. Unter der Abkürzung "Panama", die für Parkinson Netzwerk Allianz Marburg steht, wurde in den vergangenen zwei Jahren ein Netzwerk in der Region Marburg und Mittelhessen gebildet, das mit unterschiedlichen Angeboten für die enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Fachärzten steht und die optimale Versorgung von Patienten im Schwerpunktzentrum unterstützt.

Betroffene können sich über die Ambulanz für Bewegungsstörungen unter der Leitung von Professor Eggers unter Rufnummer 06421/58 64 845 mit einer Überweisung von Haus- oder Facharzt in der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Marburg anmelden.

Auch das im Oktober 2017 ins Leben gerufene „Parkinson Info-Café“ gehört zu den Angeboten für die Patienten. Dort stehen zwei Mal im Jahr die Fachpflegekräfte für Parkinson, die sogenannten „Parkinson Nurses“, sowie Ärzte in einer lockeren Café-Atmosphäre für Fragen und Austausch rund um Parkinson für Betroffene und ihre Angehörigen zur Verfügung. Das nächste Parkinson-Café findet am 10. Oktober ab 15.30 Uhr in den Räumlichkeiten des Universitätsklinikums statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel