Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Preisgeld für Marburger Jugendprojekt
Marburg Preisgeld für Marburger Jugendprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 10.10.2018
Stadträtin Kirsten Dinnebier (vorne Mitte) stellte das ausgezeichnete Projekt gemeinsam mit einigen Beteiligten vor dem im Graffiti-Workshop entstandenen Wandbild unter der Elisabethbrücke vor. Quelle: Heiko Krause / Stadt Marburg
Marburg

Ausgezeichnet wurde ein Kulturprojekt, in dem ­Jugendliche unterschied­licher Herkunft mit lokalen Künstlern in Form von gemeinsamen Auftritten, Workshops und Jugendkultur-Veranstaltungen in Kontakt treten.

Der Wettbewerb „Ab in die Mitte“ des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hatte diesmal das Motto „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima“. 160 000 Euro Fördergelder wurden an insgesamt 14 Preisträger vergeben, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Ortszentren attraktiver zu gestalten. Inspiriert von dem Motto wurde die „Interessengemeinschaft Bildung für Nachhaltige Entwicklung“.

Kulturdezernentin Kirsten Dinnebier (SPD) freute sich besonders, dass diese Interessengemeinschaft mit „Lahnkultur“ schon zum zweiten Mal Preisträger für Marburg ist.

Das Ministerium fördere das Bildungsprojekt mit 15 000 Euro. Auch die Stadt Marburg beteilige sich über den Fachbereich Kinder, Jugend und Familie mit einem Zuschuss in Höhe von 7 000 Euro sowie der Fachdienst Kultur mit 100 Euro. Weitere 4 000 Euro wurden durch die Unterstützung des Vereins zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (bsj) über das Förderprogramm „misch mit“ akquiriert.

Der Fokus liegt bei „Lahnkultur“ auf der kulturellen Förderung der Jugendszene mit dem Schwerpunkt Hip-Hop, wie Nicole Kapaun vom Projektleitungsteam erläuterte.