Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Marburger Chorsänger springen ein

Eklat um Waggonhallen-Produktion Marburger Chorsänger springen ein

Nachdem der Wittelsberger Gesangverein die Mitarbeit an der neuen Produktion in der Waggonhalle kurzfristig abgesagt hatte, stellte Regisseur Willi Schmidt am Mittwoch andere Sänger in Aussicht.

Voriger Artikel
Ein Ex-Straftäter zieht weg
Nächster Artikel
Monitor berichtet doch nicht

Marburg. „In die neue Welt III – das Sängerfest“ hat am Donnerstagabend Premiere. Ohne Chor, wie es noch am Mittwochmorgen nach dem Eklat um das Thema des Stücks schien. Doch Regisseur Willi Schmidt gibt Entwarnung: Voraussichtlich werden doch Sänger auftreten. „Wir konnten einen kleinen Chor von etwa 15 Sängern mobilisieren“, erklärte Schmidt gegenüber der OP. Natürlich werde der Auftritt nun in der Kürze der Zeit etwas improvisiert ausfallen. Da die Sänger in dem Stück jedoch eine auch für den Ablauf wichtige Rolle spielen, zeigte sich Schmidt erleichtert darüber, dass man doch noch Sänger – allerdings aus Marburg – gefunden habe, die bereit sind, mitzumachen. „Statt der geplanten drei Stücke werden vermutlich nur zwei Lieder aufgeführt werden“, kündigte der Regisseur an.

Mitglieder des Gesangvereins Wittelsberg hatten sich von einer Aussage Schmidts angegriffen gefühlt, in der er auf das Verhältnis von Bauern zu ihren Dienstmägden in historischer Zeit eingegangen war. Sie hatten deshalb die Teilnahme an der Theaterproduktion abgesagt, die unter anderem auf der Wittelsberger Dorfchronik basiert.

Das Stück „In die neue Welt III – Das Sängerfest“ wird am Donnerstag um 20 Uhr in der Waggonhalle uraufgeführt.

von Tanja Hamer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Waggonhalle

Nur drei Tage vor der Premiere des neuen Theaterstücks in der Waggonhalle entschloss sich der Gesangverein Wittelsberg, seine Teilnahme an der Produktion abzusagen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Marburg