Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Vier Worte für die Sicherheit der Blinden
Marburg Vier Worte für die Sicherheit der Blinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.12.2018
Das Zusatzschild „Bei Stau hier halten“ soll Autofahrer sensibilisieren, die Fußgängerfurt bei Stau freizuhalten. Gerade für Blinde und Sehbehinderte ist das sehr wichtig. Quelle: Katja Peters
Marburg

Mit neun zusätzlichen Schildern will die Stadt Marburg Autofahrer in der Nordstadt für ein Problem der schwächsten Verkehrsteilnehmer sensibilisieren. Den Hinweis dafür gab die Blindenstudienanstalt (Blista), die sich über die schnelle Umsetzung freut.

Die vier Worte „Bei Stau hier halten“ sollen Autofahrer darauf aufmerksam machen, nicht direkt in der Fußgängerfurt bei Stau stehen zu bleiben. „Blinde und Sehbehinderte können nicht erkennen, ob ein Fahrzeug ihren Weg versperrt. Sie orientieren sich an den akustischen Signalen der Ampeln“, erklärt Claus Duncker, Direktor der Blista.

Steht nun ein Fahrzeug, womöglich noch mit Anhänger, direkt auf der Fußgängerfurt, stoßen Blinde mit ihrem Stock gegen das Fahrzeug oder befinden sich womöglich zwischen Auto und Anhänger, wenn dieses weiterfahren will. Mit den zusätzlichen Schildern, die direkt an den Ampelpfosten angebracht wurden, wird darauf hingewiesen, vor der Ampel zu halten, um Behinderungen zu vermeiden.

Verkehrsaufkommen "alles andere als entspannt"

„Es sind doch nur drei Meter“, appelliert Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies an die Verkehrsteilnehmer und verspricht etwas schelmisch: „Jede Ampel wird auch wieder grün.“ Und Thorsten Büchner, selbst sehbehindert, erklärt: „Wir Blinde lernen unsere Wege auswendig. Wenn diese auf einmal versperrt sind, obwohl die Ampel-Akustik signalisiert, wir können die Straße queren, dann kommt ganz schnell Hektik auf. Und gerade hier im Bereich Ketzerbach ist der Aufenthalt für uns aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens alles andere als entspannt.“

Die Schilder hängen gut sichtbar an den Kreuzungen Elisabethstraße/Ketzerbach in Richtung Deutschhausstraße, an der Kreuzung Deutschhausstraße/Bunsenstraße und weiter stadtauswärts Ecke Uferstraße sowie in der Bahnhofstraße bei den Zufahrten zur Robert-Koch- und Rosenstraße. Ebenfalls hängt ein Schild für die Rechtsabbieger von der B 3a in Richtung Bahnhofstraße. Die Stadt wird dieses Phänomen auch in ihre derzeitige Plakataktion „Fair im Verkehr“ mit aufnehmen.

von Katja Peters