Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Märchenhafte Bilder locken in den Schlosspark
Marburg Märchenhafte Bilder locken in den Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 14.08.2012
Melanie Peschek (links) vom Fachdienst Kultur und die Kunststudentin Katharina Fondis sind an dem Projekt Grimm-Park beteiligt. Sie stehen vor einer Arbeit von Katharina Fondis zu dem Märchen „Dornröschen“.Foto: Uwe Badouin
Marburg

Ein sonniger Vormittag im August. Es ist beschaulich ruhig im Marburger Schlosspark. Ein paar Kinder spielen, eine junge Frau balanciert auf einer Slack-Leine. Es ist wenig los, dabei lohnt derzeit ein Spaziergang durch den idyllischen Park. Zwischen die alten Bäumen sind großformatige, oft eindrucksvolle Bilder gespannt.

Melanie Peschek (28), freie Mitarbeiterin beim Fachdienst Kultur und die Kunststudentin Katharina Fondis (27) erläutern bei einem Rundgang das Projekt, für das die Stadt Marburg rund 15000 Euro bereitstellte.

Neun Künstlerinnen und Künstler - mit einer Ausnahme Studierende und Mitarbeiter des Instituts für Bildende Kunst - zeigen dort ihre Auseinandersetzungen mit Märchen der Brüder Grimm. Eine tolle Idee im Marburger Grimm-Jahr. Neben Klassikern wie „Der Froschkönig“, „Das tapfere Schneiderlein“ oder „Rumpelstilzchen“ gilt es Motive zu weitgehend unbekannten Märchen wie „Der Mond und seine Mutter“, „Der Gevatter Tod“ oder „Marienkind“ zu entdecken.

Den Zugang zu den Bildern und den Künstlern ermöglicht High-Tech: Neben jedem Kunstwerk gibt es sogenannte QR-Codes, die mit einem Smartphone eingescannt werden können und so Informationen bieten. Für alle anderen gibt es kleine Flyer am Eingang des Schlossparks. Am spannendsten allerdings dürften Künstlerführungen sein, die jeweils am ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr stattfinden - die nächste also am 2. September.

Die Ausstellung ist bis November zu sehen. An Wochenenden können sich Familien im Juko-Bistro im Judizierhäuschen Bollerwagen ausleihen.

von Uwe Badouin

Zwei Jahre lang hat Buchautorin Maria Langstroff (25) ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim nicht verlassen. Für eine Lesung an der Philipps-Universität nahm sie größte Strapazen auf sich.

12.07.2012

Vom Hals abwärts gelähmt, seit zwei Jahren ans Bett gefesselt. Über ihr Leben, und ihre Erlebnisse als „Behinderte“ in einer gesunden Gesellschaft hat die 25-Jährige Maria Langstroff ein Buch geschrieben.

02.07.2012
Landkreis Unsere Heimat von oben - Auf der Suche nach Indianerzelten

Rund 300 OP-Leser beteiligten sich am Dienstag am Luftbilderrätsel. Viele erkannten die Dammühle bei Wehrshausen, einige tippten auch auf das Hofgut Fleckenbühl bei Schönstadt.

04.08.2010
Anzeige