Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Lieder zum Schwelgen
Marburg Lieder zum Schwelgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 28.10.2013
Zehn Jahre und kein bisschen leise: Das Duo „Songbird“ gab ein Geburtstagskonzert in der ausverkauften Waggonhalle.Foto: Bettina Preussner
Marburg

Manchmal braucht es nicht viel für einen gelungenen Musikabend: eine Sängerin, einen Gitarristen, wenig Technik, wenig Show, kein Schnickschnack. Einfach nur ein Duo, das nach all den Jahren noch viel Spaß daran hat, zusammen Musik zu machen.

Und natürlich braucht es die tolle Stimme von Anita Naumann: warm, kräftig, ausdrucksstark, wandlungsfähig, sicher, auch in den Höhen. Die ideale Begleitung dazu bot René Fiedler, die andere Hälfte von „Songbird“. Immer perfekt und auf den Punkt genau zupfte er seine Gitarre und sang auch mal die zweite Stimme dazu.

Das Duo „Songbird“ covert Herzstücke quer durch die Musikgeschichte, Songs aus Pop und Jazz, Soul, Rock und Country. Auch sprachlich ist die Band sehr flexibel: „Wir können drei Sprachen: deutsch, englisch und Hachborner Platt“, witzelte Anita Naumann. Und griff gleich wieder zum Mikrofon und sang das nächste Lied. Da gab es das gefühlvolle „Fields Of Gold“ von Eva Cassidy, den kritischen „Wetterpropheten“ von Stoppok und die verträumte Ballade „Let It Rain“ von AmandaMarshall. Es ging viel um Liebe und Leid, um Herz und Schmerz, um Politisches und Kritisches.

Anita Naumann sang stets mit großer Konzentration und viel Leidenschaft, in harmonischem Zusammenspiel mit dem Gitarristen. Das Publikum lauschte andächtig und bedankte sich immer wieder mit rauschendem Beifall bei den beiden Künstlern.

Anita Naumann kommt aus Hachborn, Gitarrist René Fiedler lebt in Haiger. Das Duo tritt viel in Marburg auf - im Kaiser-Wilhelm-Turm auf den Lahnbergen, im Schlossparkcafé oder auf dem Stadtfest Drei-Tage-Marburg. Der Bandname „Songbird“ geht zurück auf das gleichnamige erste Album der Sängerin Eva Cassidy.

von Bettina Preussner

Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Marburg Serie 50 Jahre Richtsberg - Die erste Zeit war "wirklich bitter"

Es ist das Jahr 1966, als viele Familien an den Richtsberg ziehen. Hier die Berichte zweier Familien, welche die Anfangszeit miterlebten.

28.09.2013

Ihre Heimkehr ist gleichzeitig Abschied. Maria Langstroff, Studentin aus Marburg und Bestseller-Autorin, kämpft um jeden einzelnen Lebenstag. Jetzt hat sie sich einen Herzenswunsch erfüllt: Sie ist für einen Tag nach Hause zurückgekehrt.

18.09.2013