Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Liebe statt Terrorismus
Marburg Liebe statt Terrorismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 30.10.2013
Die arglosen Hirten Muzafar und Feruz wollen den Eiffelturm in die Luft jagen.Foto: Gaumont/polyband
Marburg

Wer kennt Taboulistan? Aus Schmach darüber, dass niemand das kleine Land in Zentral-Asien kennt, greift sein Diktator zu einer radikalen Werbeaktion: Er will den Pariser Eiffelturm sprengen. Für den mörderischen Plan sollen sich die zwei arglosen Hirten Muzafar und Feruz als Selbstmordattentäter opfern. Doch ihre Reise nach Frankreich wird zu einem Chaos schlechthin: Statt in Paris landen sie in der Komödie „Vive la France - Gesprengt wird später“ zunächst auf Korsika.

Sie werden von korsischen Nationalisten gefangen genommen, in Marseille von angriffslustigen Fußballfans zusammengeschlagen und von Naturisten angemacht: Auf seiner hürdenreichen Odyssee lernt das bärtige Duo Frankreich nicht gerade von seiner besten Seite kennen.

Doch dann begegnen sie der jungen Journalistin Marianne, die die Tollpatsche für zwei illegale Einwanderer hält. Sie bringt ihnen Frankreichs Küche näher und so manch andere Dinge mehr. In Paris angekommen, denkt das Terroristen-Duo gar nicht mehr daran, sich mit dem Eiffelturm zusammen in die Luft zu jagen.

Mit „Kochen ist Chefsache“ legt der sonst eher als Schauspieler bekannte Michaël Youn eine überdrehte Komödie vor. In dem Film spielt der 39-Jährige neben José Garcia („Asterix bei den Olympischen Spielen“) als Muzafar die Rolle des Hirten Feruz.

In seiner absurden Geschichte zeigt Youn die Franzosen am Rande der Karikatur, überspannt jedoch hier und da den Bogen. In Frankreich hat das Road-Movie rund eine Million Zuschauer in die Kinos gelockt, vielleicht auch deshalb, weil sich hinter den ironischen und bissigen Seitenhiebe auf die Franzosen eine verkappte Liebeserklärung versteckt: „Vive la France“. (dpa)

Der Film läuft im Capitol.

Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Marburg Serie 50 Jahre Richtsberg - Die erste Zeit war "wirklich bitter"

Es ist das Jahr 1966, als viele Familien an den Richtsberg ziehen. Hier die Berichte zweier Familien, welche die Anfangszeit miterlebten.

28.09.2013

Ihre Heimkehr ist gleichzeitig Abschied. Maria Langstroff, Studentin aus Marburg und Bestseller-Autorin, kämpft um jeden einzelnen Lebenstag. Jetzt hat sie sich einen Herzenswunsch erfüllt: Sie ist für einen Tag nach Hause zurückgekehrt.

18.09.2013