Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Das Panorama eines Aufstandes
Marburg Das Panorama eines Aufstandes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 02.05.2017
Titus Müller las in der ESG Marburg aus seinem historischen Roman „Der Tag X“. Quelle: Beatrix Achinger
Marburg

„Der Tag X“ lautet sein neuer­ historischer Roman, der vom Volksaufstand in der ehemaligen DDR handelt. Zunächst verzichtete Titus Müller auf Tisch und Leselampe und baute sich vor dem Publikum auf. Die Lesung entpuppte sich als ein schillernder Abend, an dem Müller lebendig, unaufgeregt und mit augenscheinlicher Freude las, in die kernigen Romanfiguren eintauchte und immer wieder historische Hintergründe wie auch jüngste Anekdoten und solche aus seiner ­Jugendzeit einstreute. Denn der 39-jährige Titus Müller ist als Pastorensohn selbst in der DDR aufgewachsen. Deshalb war bei ihm in der DDR eigentlich klar: kein Abitur, kein Studium.

Zum Inhalt: Die Protagonistin Nelly, die nach der Verschleppung ihres Vaters nach Russland einen unangepassten Lebensstil beginnt, wird kurz vor ihrem Abitur von der Schule geworfen, weil sie sich in der christlichen Jugendorganisation „Junge Gemeinde“ engagiert. Dann ist da noch der Uhrmacher Wolf, der sich in sie verliebt hat, und sich, um ihr zu helfen, mit seinem Vater anlegt und staatliche Dokumente entwendet. Auch der russische Spion Ilja träumt von ­einem Leben mit Nelly. Die erbitterten Aufstände am 17. Juni 1953 und die Reaktion der Herrschenden überschatten schließlich die Gefühle der Liebenden.

In eineinhalb Jahren Arbeit an dem Roman, wobei die Hälfte­ davon Recherche war, entstand eine Liebesgeschichte, eine Darstellung von historischen Fakten und ein Spionagethriller zugleich. Titus präsentiert somit ein ganzes Panorama einer Zeit, die den beispiellosen Aufstand einbettet. Dabei sind die historischen Begebenheiten vom studierten Historiker und Publizisten Müller detailgenau recherchiert und dargestellt. Denn: „Die wahre Geschichte­ ­
ist schon so spannend, dass man nichts mehr hinzuerfinden muss“, erklärte Titus Müller begeistert.

von Beatrix Achinger

Anzeige