Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Landestheater hat "keine Angst"
Marburg Landestheater hat "keine Angst"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.08.2014
Das Team des Hessischen Landestheaters Marburg fiebert der Spielzeiteröffnung entgegen. 19 Stücke stehen auf dem Programm, darunter 14 eigene Produktionen. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Viele neue Gesichter prägen vor dem Start in die Spielzeit 2014/15 das kleine Team des Hessischen Landestheaters. Und viele alte Bekannte haben dem Theater den Rücken gekehrt: Christine Reinhardt und Thomas Streibig gehen nach mehr als 20 Jahren am Landestheater in Rente. Ein großer Verlust für das Ensemble. Auch die beiden tollen Komiker Ogün Derendeli und Sebastian Muskalla sowie Tom Bartels und Marlene Hoffmann haben das Theater zum Ende der zurückliegenden Spielzeit verlassen. Die neuen Schauspieler wurden gestern von Matthias Faltz bei der Saisonbegrüßung vorgestellt (kurze Infos im Kasten).

Einen Umbruch gab es auch hinter den Kulissen: Die Dramaturgen Annelie Mattheis und Florian Heller, die Theaterpädagogin Nina Eichhorn, Miriam Kaufmann (Öffentlichkeitsarbeit) sowie Jörg Heppe (künstlerisches Betriebsbüro) und Marianne Steinbrück (Maske) sind zu neuen Ufern aufgebrochen.

Neu sind die Dramaturgen Christopher Hanf und Simon Meienreis, die Theaterpädagogin Katrin Hylla, die Regieassistentinnen Tabea Schattmeier und Twyla Chante Lau sowie Laura Natalie Reinalter (Maske) und Daria Novitskaya (künstlerisches Betriebsbüro). Sarah Holtkamp übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit und ist zugleich persönliche Referentin des Intendanten. Und in der Technik wird man aufatmen: neu ist Beleuchter Marcel von Wickern und der Auszubildende Mike Grebe.

Keine Zeit zum beschnuppern

Viel Zeit, sich zu „beschnuppern“, bleibt nicht: In zehn Tagen steht am 6. September in der Galeria Classica mit der Premiere von Georg Büchners „Woyzeck“ die Spielzeiteröffnung auf dem Programm. Zu sehen ist die Musiktheater-Version von Tom Waits und Robert Wilson. Regie führt Intendant Matthias Faltz, der bereits zum Start seiner Intendanz mit „The Black Rider“ von Waits und Wilson eine grandiose Inszenierung bot. Das Stück war ein Publikumsrenner.

19 Stücke stehen auf dem Programm der Spielzeit 2014/15 - 14 eigene Produktionen, zwei Koproduktionen und drei Austauschgastspiele im Jungen Theater. Es ist die fünfte Spielzeit von Intendant Faltz und die zweite ohne Stadthalle. Das Motto: „Keine Angst!“ So will sich das Theater dem Phänomen „Angst“ nähern - mit Stücken, Vorträgen und Diskussionen.

Faltz, die stellvertretende Intendantin Dr. Christine Tretow und Chefdramaturg Alexander Leiffheidt haben einen Mix aus Klassikern wie Brechts „Das Leben des Galilei“, Ibsens „Ein Volksfeind“ oder Molières „Der Geizige“ sowie zeitgenössischen Stücken wie „Fettes Schwein“ des US-Amerikaners Neil LaBute und Rebekka Kricheldorfs „Die Ballade vom Nadelbaumkiller“ ausgwewählt. Faltz selbst inszeniert zwei Stücke: neben „Woyzeck“ setzt er als Open-Air-Spektakel 2015 Cinderella als Rock-‘n‘-Roll-Märchen in Szene. Einer der Knüller der Spielzeit dürfte das Weihnachtsstück „Das Dschungelbuch“ werden. Der Vorverkauf für das Weihnachtsstück hat schon vor der Sommerpause begonnen.

von Uwe Badouin

Die neuen Schauspieler des Landestheaters in der Bildergalerie: