Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Kunstfreunde schwärmen durch Marburger Nacht
Marburg Kunstfreunde schwärmen durch Marburger Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 22.06.2012
Die Veranstalter der Nacht der Kunst rund um den Kunstvereinsvorsitzenden Dr. Gerhard Pätzold (links) freuen sich auf Freitag.Foto: Uwe Badouin
Marburg

Als Dr. Gerhard Pätzold, Vorsitzender des Kunstvereins, den Termin mit dem Kulturamt abgestimmt hat, war die Fußball-EM noch fern. Nicht einmal die Teilnehmer standen fest.

Nun ist klar: Fünf Museen und Sammlungen der Philipps-Universität, fünf Kunst- und Kulturvereine, sieben Ateliers, Galerien und Ausstellungshäuser, zwei Weiterbildungseinrichtungen wie das Masteratelier des Instituts für Bildende Kunst und 16 „Locations“ wie die Cavete oder das Kunsthaus Käfer treten gegen einen schier übermächtigen Gegner an: die deutsche Fußball-Nationalelf .

Deren Spiel beginnt aber erst um 20.45 Uhr, die Nacht der Kunst dagegen bereits um 18 Uhr. Und die Veranstalter werden wohl länger öffnen als 24 Uhr.

In den vergangenen Jahren ließen sich bis zu 5000 Kunstfreunde bei der Nacht der Kunst überraschen. Es ist eine spannende, abwechslungsreiche und vor allem sehr unterhaltsame Tour durch Marburgs Kunstlandschaft.

Das Angebot ist riesig: Mitmachaktionen der Blauen Linse im Kunstverein werden ebenso geboten wie eine Tanzperformance in Ursula Eskes Atelier „Zwischen den Häusern“.

Auf der anderen Seite der Innenstadt, im wunderschönen historischen Schwanhof stellen Schülerinnen und Schüler der Künstlerin Christine Dahrendorf aus. Dazwischen liegen jede Menge Kilometer Kunst. So ist die Nacht der Kunst auch eine sportliche Herausforderung.

Zudem können Marburgs Kunstfreunde zwei ansonsten weitgehend gesperrte Kunsteinrichtungen sehen: von 18 bis 22 Uhr bietet das Institut für Bildende Kunst in der Rudolf-Bultmann-Straße 4a einen einen Rundgang durch die Masterateliers an. Und auch das eigentlich geschlossene Universitätsmuseum in der Biegenstraße öffnet um 18 Uhr die Pforten in das Depot, das eigentlich nie zugänglich ist: Dort stellen Lehrende des Instituts für Bildende Kunst aus.

Wer selbst aktiv werden will, kann sich für den kostenpflichtigen Workshop „Beuys Zone - Urban Art“ von Anton Unal anmelden (06421/2020120). Veranstaltet wird er von der Cavete und ByZebrabooks. Er beginnt am Freitag um 12 Uhr.

Am Freitag druckt die OP eine große Grafik mit allen Veranstaltungsorten ab.

von Uwe Badouin