Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
"Kultur ist kein Beschäftigungsprogramm"

Der Kulturinfarkt Interview "Kultur ist kein Beschäftigungsprogramm"

Eine Welle der Empörung schlägt den Verfassern des Buches "Der Kulturinfarkt" entgegen. Einer der Autoren, der Marburger Professor Dieter Haselbach, wehrt sich gegen die Vorwürfe: Das Buch sei ein Gedankenspiel

Voriger Artikel
Marburg drei Tage im Rock-Taumel
Nächster Artikel
Ein Bomber weniger und es reicht für alle

Der Marburger Soziologe Dieter Haselbach.Foto: Haselbach

Quelle: Haselbach

Marburg. OP: Haben Sie schon Drohbriefe erhalten, seit Ihr Beitrag im "Spiegel" erschienen ist?

Haselbach: Ich habe noch nicht in den Briefkasten geschaut. Aber ganz erstaunlich ist die Reaktion besonders führender Kulturverbände auf unseren "Spiegel"-Artikel. Unser Gedankenexperiment - was wäre, wenn 50 Prozent der Institutionen geschlossen würden - wurde umgedreht: Die Autoren wollen 50 Prozent des Kulturetats kürzen und haben keine Ahnung. Ich empfinde es auch als bedrohlich, wenn es dahin geht zu sagen, die Autoren bekämen doch auch öffentliches Geld für ihre Arbeit, daher sollten sie besser schweigen. Das ist Kulturstalinismus.

OP: Halbierung der Zahl der Theater, Museen, Bibliotheken - meinen Sie das wirklich ernst oder ist es eine provokative Überspitzung, um wachzurütteln?

Haselbach: Man muss schon ziemlich viel tun, um gehört zu werden in der heutigen kulturpolitischen Diskussion, weil sie so betoniert ist. Wir schlagen vor, dass man eine ernsthafte Diskussion darüber führt, in welche Richtung und wofür kulturelle Gelder fließen sollen. Und wenn es hilft zu sagen, die Halbierung wäre als Gedankenexperiment zu benutzen, dann ist erreicht, was wir wollen.

OP: Also ist das eher ein Gedankenexperiment als eine in Stein gemeißelte Forderung?

Haselbach: Ja selbstverständlich. Wer wäre denn der Adressat einer solchen Forderung? Wir haben ja keinen kulturstaatlichen Zentralismus.

OP: Das Argument der Subventionsverteidiger ist, die Kultur funktioniere nicht nach den Regeln der Marktwirtschaft - schließlich habe sie auch einen Bildungsauftrag.

Haselbach: Das Argument ist nicht haltbar. Der Kulturkonsument ist doch auf einem Markt. Er entscheidet sich, ob und welche Kulturveranstaltung er besucht, ein privates oder ein subventioniertes Angebot. Oder ob er stattdessen essen geht oder sich zu Hause einen schönen Abend macht. Das sind natürlich marktwirtschaftliche Entscheidungen, und da fließt Geld. Insofern ist es nicht ehrenrührig davon zu sprechen, dass Kulturangebote sich auf einem Markt bewegen. Man müsste aber darüber sprechen, was und wie gefördert wird. Ich halte die Entgegensetzung von hehrer Kultur und bösem Markt schlicht für eine interessengeleitete Polemik.

OP: Kürzungen führen zu Massenentlassungen etwa in Theatern, warnt der Bühnenverein. Haben Sie das bedacht?

Haselbach: Man darf nicht davon ausgehen, dass Kulturangebote schon dadurch gerechtfertigt sind, dass sie Beschäftigung schaffen. Da gibt es möglicherweise effizientere Programme. Kultur ist kein Beschäftigungsprogramm.

OP: Erst die Finanzierung durch die öffentliche Hand ermögliche eine demokratische Entwicklung der Kultur, sagen Ihre Kritiker. Was meinen Sie dazu?

Haselbach: Dann sollten wir konsequenterweise auch eine Diskussion darüber führen, welche Kulturangebote gefördert werden. Wenn wir betrachten, was in unserer Gesellschaft kulturell passiert und welch kleiner Ausschnitt institutionell gefördert wird und was alles nicht gefördert wird, dann ist das notwendig. Unser Buch haben wir geschrieben, um ein solche Diskussion wieder mal anzustoßen, nachdem viele Jahre programmatisch in der Kulturpolitik nichts passiert ist.

OP: Ihre Kritiker werfen Ihnen Unkenntnis und Unwissen vor. Wie lange haben Sie denn recherchiert?

Haselbach: An dem Buch haben wir knapp drei Jahre zu viert gearbeitet. Ich arbeite seit fast 25 Jahren im Bereich der Kultur als Berater. Bisher habe ich keine Probleme damit gehabt, Aufträge zu bekommen, weil ich zu doof sei. Auch meine Kollegen sind keine Unbekannten in der kulturpolitischen Diskussion."

von Dorothea Hülsmeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg