Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Krimifans feiern 125 Jahre Sherlock Holmes

Marburger Hoertheatrale beim Festival Krimifans feiern 125 Jahre Sherlock Holmes

Seine Markenzeichen: Kappe, Umhang und Pfeife. Kombiniere: Sherlock Holmes. Der Meisterdetektiv ermittelte vor 125 Jahre erstmals. Das Städtchen Hillesheim in der Eifel feiert die berühmte Krimifigur deshalb mit einem kleinen Festival.

Voriger Artikel
Auf Grimms Spuren in Verlies und Wald
Nächster Artikel
Das Einbruchs-Puzzle geht weiter

Krimi-Bestsellerautor Jacques Bernsdorf im Krimi-Café Sherlock in Hillesheim raucht neben einer lebensgroßen Sherlock Holmes-Figur seine Pfeife. Foto: Thomas Frey

Quelle: Thomas Frey

Hillesheim. Zum Geburtstag von Sherlock Holmes werfen sich seine Fans in Schale. Sie werden mit Kappe, Umhang und Pfeife, Zylinder und Anzug oder im viktorianischen Kleid kommen. Drei Tage lang werden sie den Meisterdetektiv an diesem Wochenende von Freitag bis Sonntag bei der 1. Sherlock Holmes Convention feiern.

„Sherlock Holmes ist die erfolgreichste Detektivfigur und Vorlage für alle Detektive und Duos“, sagt einer der Vorsitzenden der Deutschen Sherlock Holmes Gesellschaft in Ludwigshafen, Olaf Maurer. Das Programm bei der „Sherlocon“ umfasst Lesungen, Theater, Krimi-Dinner, Rätsel und ein viktorianisches Picknick. Mit dabei ist auch die Marburger Hoertheatrale von Daniel Sempf, die mit ihren Sherlock-Holmes-Stücken „Die tanzenden Männchen“ und „Der Teufelsfuß“ eingeladen wurde.

Der „alte“ Meisterdetektiv ist aus Sicht von des Holmes-Experten Maurer alles andere als out: „Holmes ist gerade wieder richtig beliebt. Auch bei jungen Leuten“, sagt er. Das liege vor allem an der neuen Fernsehserie der BBC, „Sherlock“ (seit 2010). Sie setze die von Arthur Conan Doyle geschriebenen Geschichten ins London des 21. Jahrhunderts um.

Die erste Geschichte von Holmes-Erfinder Doyle erschien im Jahr 1887. Der britische Schriftsteller verfasste insgesamt 56 Kurzgeschichten und vier Romane um den Meisterdetektiv aus der Baker Street 221b in London. Zudem gibt es unzählige Pastiches, also Fortsetzungen und Erzählungen zu Sherlock Holmes von anderen Autoren. Und neuerdings „Fan-Fiction“ von jungen Fans im Internet.

Auch Krimibuchautor und Verleger Ralf Kramp aus Hillesheim stellt fest, dass es auf Buchmessen eine neue Begeisterung für Holmes-Storys gibt. „Es gibt keinen Detektiv der Weltliteratur, der von anderen Autoren so viel weitergesponnen wurde wie Holmes“, sagt Kramp, der zur „Sherlocon“ eine grüne Tweed-Kombi aus England tragen will.Holmes sei in der Krimiliteratur „bahnbrechend“ gewesen, sagt Kramp.

von Birgit Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel