Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Kreis würdigt besonderes Engagement

Ubbelohde-Preise 2012 vergeben Kreis würdigt besonderes Engagement

Der wichtigste Kulturpreis des Landkreises geht an das Ehepaar Liesel und Franz Konrad aus Wallau, an den Maler Wolfgang Korn aus Cölbe und die Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim.

Voriger Artikel
Vom Vampir zum Verführer
Nächster Artikel
Schartenhof Eckelshausen zeigt „Die Kunst des Porträts“

Die Otto-Ubbelohde-Preisträger des Jahres 2012: Über den Preis freuen sich die Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim (oben), der Cölber Maler Wolfgang Korn (links) und das Wallauer Ehepaar Liesel und Franz Konrad.

Quelle: TVG / Landreis Jörg Stähler

Marburg. Das Interesse am Otto-Ubbelohde-Preis ist ungebrochen groß: 63 Vorschläge lagen in diesem Jahr vor. Die Jury hatte es also nicht leicht, „weil es nicht nur sehr viele Bewerbungen waren, sondern viele sehr gute und preiswürdige Bewerbungen“ gab, betonte Landrat Robert Fischbach (CDU) nach der gestrigen Kreisausschusssitzung. Die mit jeweils 1.000 Euro dotierten Preise werden Mitte Juni im kreiseigenen Schloss in Biedenkopf feierlich überreicht. Die Jury hatte in ihrer Sitzung am 24. April die Preisträger vorgeschlagen, der Kreisausschuss hat sie am Mittwoch bestätigt.

Das Ehepaar Liesel und Franz Konrad ist ehrenamtlich stark in die Arbeit des Dorfmuseums Wallau eingebunden. Beide stehen für Führungen vor allem von Schulklassen zur Verfügung und bringen das frühere Dorfleben den Besuchern näher. Außerdem engagierten sie sich etwa bei der arbeitsintensiven Neuordnung des Archivs der Kirchengemeinde.

Absolut herausragend sei aber ihre unglaubliche Fleißaufgabe bei der Erstellung des Familienbuchs Wallau (Lahn)/Weifenbach, teilte der Landkreis mit. Dafür habe das Ehepaar über 9.000 Personen recherchiert und mit detaillierten Informationen versehen. Das Sippenbuch beruht auf den Eintragungen in Kirchenbüchern von 1624 bis 1875, also für die Zeit vor der Einführung der Standesämter. „Die schier unglaubliche Arbeit für dieses 635 Seiten umfassende Werk ist bewundernswert und beispielgebend“, heißt es in der Mitteilung. Der Ubbelohde-Preis sei die Anerkennung „ihres besonderen Engagements für die Familienforschung und die Aufarbeitung heimatgeschichtlicher Themen“.

Wolfgang Korn aus Cölbe hat sich intensiv künstlerisch mit Landschaften und Orten im Landkreis auseinandergesetzt. Korn verknüpft klassische und moderne Kunstformen. „Es ist der besondere Blick von Wolfgang Korn auf und in die Landschaft, die überzeugt“, so die Jury. Ein wichtiges Anliegen sei für Korn, dem Betrachter die Landschaft der Region näher zu bringen. Er nutze dafür verschiedene Techniken und Materialien für die Gestaltung seiner Kunstwerke. Auch wenn er meist mit Acrylfarben arbeite, so seien seine Arbeiten und seine Ansätze sehr vielseitig. Neben Dörfern, Städten oder Gebäuden malt er Stillleben, Akte und während seines zweijährigen Aufenthalts in Laos (2008 bis 2010) auch buddhistische Klöster. Der Ubbelohde-Preis sei die Anerkennung „seiner intensiven und beeindruckenden künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Die Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim ist seit vielen Jahren ein Aushängeschild des Landkreises im Bereich der Tanz- und Trachtenpflege.

Die Gruppe repräsentiere bei vielen Terminen im In- und Ausland auch den Landkreis. Hervorragende Arbeit leiste die Gruppe im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. „Durch ihre Arbeit bewahren sie nicht nur Tänze sowie liebevoll und aufwendig gepflegte Trachten der Region, sondern durch die hier gelebte gelungene Integration von Jung und Alt ist der Verein ein herausragendes Beispiel für ein gelungenes Dorfleben“, betont die Jury.

Die Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim bringt sich darüber hinaus mit bemerkenswerten Theaterstücken in Mundart ins Gespräch. Der Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim gelinge es, auf der einen Seite Tradition zu leben und auf der anderen Seite offen zu sein für moderne Ansätze und Angebote.

Der Ubbelohde-Preis werde an den Verein in Anerkennung „des herausragenden Einsatzes für die Tanz- und Trachtenpflege sowie für die Mundart“ vergeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel