Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Steinmühle wird Partnerschule der Uni
Marburg Steinmühle wird Partnerschule der Uni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 04.12.2018
Annette Huppert, Geschäftsführerin des Zentrums für Lehrerbildung der Philipps-Universität (von links), Bernd Holly, Schulleiter Steinmühle, Björn Gemmer, Schulleiter Steinmühle und Professor Thomas Nauss, Direktor am Zentrum für Lehrerbildung mit der Plakette, die die Steinmühle als Partnerschule der Universität ausweist. Quelle: A. Kollatz
Marburg

Für die Zusammenarbeit haben die Philipps-Universität Marburg und das Gymnasium und Bilinguale Grundschule Steinmühle einen Kooperationsvertrag geschlossen. Ziel der Kooperation ist laut Pressemitteilung die gemeinsame Weiterentwicklung und Qualitätssteigerung in Schule und Lehrerbildung. Steinmühle und Philipps-Universität vereinbaren einen kontinuierlichen Austausch von Theorie-, Erfahrungs- und Praxiswissen. Es ist eine gemeinsame konzeptionelle Fortentwicklung der Lehrerbildung insbesondere im Bereich der Praktika im Lehramtsstudium und im Bereich schulischer Entwicklungsvorhaben geplant.

Die Steinmühle ermöglicht dem Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der Philipps-Universität Marburg bei der Einführung des Tablet-gestützten Unterrichts ab Jahrgangsstufe 7 Forschung zu Lerntheorie und Fachdidaktik in der Nutzung digitaler Medien im Unterricht. Die Forschungsergebnisse werden mit der Schule rückgekoppelt, sodass sie in die Weiterentwicklung des Lehrangebots einfließen können. Die Zusammenarbeit umfasst auch Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer einerseits und Praktika für Lehramtsstudierende der Philipps-Universität andererseits.

Das Zentrum für Lehrerbildung unterstützt die Mentorinnen und Mentoren der Steinmühle während der Praktika und bietet spezielle Fortbildungen zur Mentorentätigkeit an. Bilinguale Grundschule und Gymnasium Steinmühle tragen für die Dauer der Kooperation den Titel „Partnerschule der Philipps-Universität Marburg“. Der Vertrag läuft zunächst für fünf Jahre.