Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Konzertchor singt die Johannes-Passion

Konzert am 4. April Konzertchor singt die Johannes-Passion

Eines der großartigsten Werke barocker Literatur für die Passionszeit ist am Mittwoch, 4. April, um 20 Uhr in der Marburger Kirche St. Peter und Paul zu hören.

Voriger Artikel
"Die Klassiker"
Nächster Artikel
"Wie ein Fels in der Brandung"

Der Marburger Konzertchor führt in großer Besetzung Bachs Johannes-Passion auf, eines der bedeutendsten Oratorien der Musikgeschichte.Archivfoto

Marburg. Der Marburger Konzertchor führt im Rahmen der 39. internationalen Bachtage Hessen-Thüringen die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach auf. Sie gilt als eine der bedeutendsten Passionen der Musikgeschichte. Der biblische Text der Leidensgeschichte Jesu Christi wird dabei in musikalische Klangrede umgesetzt, deren Dramatik und Unmittelbarkeit Hörer und Mitwirkende in ihren Bann ziehen.

In der Johannes-Passion dominiert die dramatische Schilderung des Leidens Christi ("Herr unser Herrscher"), in seiner Auseinandersetzung mit Pilatus als dem Vertreter der weltlichen Macht und dem keifenden fanatischen Volk, das in seiner von der Obrigkeit gesteuerten Verblendung in blindem Hass zu allem befähigt sein kann.

In tiefer Verinnerlichung endet das Geschehen in dem eingängigen großen Trauerchor "Ruht wohl ihr heiligen Gebeine" und dem große Zuversicht ausstrahlenden Choral "Ach Herr lass dein lieb Engelein".

Ausführende sind der Marburger Konzertchor in großer Besetzung, das Orchester Virtuosi Brunensis aus Brünn sowie die Gesangssolisten Christine Graham (Sopran), Uta Runne (Alt), Daniel Jenz (Tenor/Evangelist), Jin-Hak Mok (Tenor/Arien), Petteri Falck (Bariton/Christus) und Sebastian Wartig (Bass/Arien/Pilatus). Die Leitung hat Professor h.c. Siegfried Heinrich.

Der Tenor Daniel Jenz wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er ist Stipendiat mehrerer Stiftungen und Preisträger des Rotary Musikwettbewerbs Wiesbaden. Zur Zeit ist er festes Enseblemitglied am Stadttheater Hildesheim. In der Johannes-Passion wird er als Evangelist zu hören sein.

Der junge Bass Sebastian Wartig begann seine Karriere bereits im Dresdner Kreuzchor und studiert derzeit bei Kammersänger Professor Roland Schubert in Leipzig. Er ist Preisträger einiger Wettbewerbe und Stipendiat der Ad infinitum Stiftung in Leipzig. Wartig singt die Bassarien und die Rolle des Pilatus.

Der Finne Petteri Falck studierte an der Sibelius Akademie in Helsinki. Dank eines Stipendiums konnte er an der Metropolitan Opera auftreten, außerdem war er zu Gast an den Opernhäusern in St. Petersburg, Prag, Berlin, Wien und Salzburg. Als Bariton wird er die Worte des Christus singen.

Der Tenor Jin-Hak Mok studierte in Seoul, Mailand und Parma. Er ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe und war an zahlreichen Theatern in Italien, Spanien, England, Österreich, der Schweiz und Frankreich engagiert. Er ist festes Ensemblemitglied des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters.

Die amerikanische Sopranistin Christine Graham kam nach ihrem Studium nach Deutschland und gewann einige europäische Wettbewerbe, bevor sie als festes Ensemblemitglied des Landestheaters Coburg als beste Nachwuchssängerin der Spielzeit 2009/2010 ausgezeichnet wurde.

Die Altistin Uta Runne studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Im Wettbewerb "Geistliche Musik" wurde sie 2010 Finalistin und gab daraufhin ihr Debüt im Konzerthaus Berlin Anfang 2011.

Karten sind ab sofort zum Preis von 8 bis 25 Euro bei der Tourist-Information, Pilgrimstein 26, Telefon 06421/99 12 0 und im Musikhaus am Biegen, Biegenstraße 20, Telelefon 06421/6 37 03 erhältlich. Schüler und Studierende erhalten 2,50 Euro Ermäßigung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel