Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Geschichte, große Freundschaft

Kinderbücher Kleine Geschichte, große Freundschaft

Der Bad Endbacher Autor Sven Gerhardt hat sein fünftes Kinderbuch in den Handel gebracht. Mit Konstanz füllt der ­Mediengestalter seine Sehnsucht aus Kinderzeiten aus: Er schreibt kurze Geschichten für die Zeit vor dem Schlafengehen.

Voriger Artikel
Drogenschmuggler erhält 18-monatigen Bewährungsstrafe
Nächster Artikel
Turnergarten wird 2011 EvB übergeben

Der Bad Endbacher Sven Gerhardt hat ein weiteres Kinderbuch geschrieben.

Quelle: Gianfranco Fain

Bad Endbach. Sven Gerhardt ist einer jener Menschen, die keinen langen Weg zu gehen brauchen, um an ihr Ziel zu gelangen. Der, wie so viele Menschen im Landkreis, in Marburg geborene 32-Jährige lebte bis 2003 im Bad Endbacher Ortsteil Hartenrod, wohnt nun mit seiner Ehefrau und zwei Kindern im Kernort und arbeitet in Gladenbach, hat somit in der Provinz sein Glück gefunden.

Dazu gehört auch, dass der Mediengestalter Kinderbücher schreibt, das fünfte ist mittlerweile im Handel. Die Initialzündung dazu gab es vor acht Jahren. Damals las er eine Rezension über ein Kinderbuch, dass ihn wegen der Illustrationen interessierte. Später lernte er die kaum jüngere Autorin kennen und zog den Schluss: „Man muss offensichtlich nicht älter sein, um Kinderbücher zu schreiben.“

So verfasste er einen Text, illustrierte die Geschichte selbst und wagte den Versuch, das Büchlein an einen Verlag zu schicken. Im Jahr 2003 erschien „Nach dem Regen scheint die Sonne“.

Im Juli ist sein neuestes Werk erschienen. „Für Freunde ist man nie zu alt“ handelt vom Entstehen einer großen Freundschaft zwischen Jung und Alt. Sein nächstes Buch wird gerade lektoriert und wird nächstes Jahr erhältlich sein. In „Bruno und die Riesengeige“ geht es um die schwierigen Umstände bis zur Findung des richtigen Instruments für einen etwas zu kräftigen Jungen. Auch die danach folgende Erzählung ist schon in Arbeit. In der Geschichte für 10- bis 12-Jährige steht noch nicht viel fest, nur der Beginn: Ein Junge findet auf dem Dachboden eine alte Jazz-Schallplatte seines verstorbenen Vaters . . .

von Gianfranco Fain

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg