Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Klangspektrum des Jazz aufgefächert

N.N. Swinging Wodka Lemon Gang Klangspektrum des Jazz aufgefächert

Da passte alles zusammen: Ideales Sommerwetter, ein lauschiges Plätzchen, Speisen und Getränke, zehn gut aufgelegte Jazzer, die mit sattem Sound und tollen Soli ein begeisterungsfähiges Publikum erfreuten.

Voriger Artikel
Appetit anregen oder Fliegen töten
Nächster Artikel
Musik wie Schweizer Schokolade: Süß, zart und zum Dahinschmelzen

Die N.N. Swinging Wodka Lemon Gang hatte für ihr Konzert den idyllisch gelegenen Platz zwischen Judizierhäuschen und dem rückwärtigen Bereich der Schlossparkbühne ausgewählt, in dem 160 Besucher der Jazzmusik frönten.

Quelle: Helmut Rottmann

Marburg. Man hörte es: Ein neues Programm, Stücke, an die sich die acht Laienmusiker der N.N. Swinging Wodka Lemon Gang bisher nicht getraut haben, Virtuosität und runderSound. Der viertägige Workshop zum 20-jährigen Bestehen der Band mit den beiden Profis, dem 80-jährigen Trompeter John Michelangelo Coppola und der „Saxlady“ Lisa Pollard, in der Musikakademie Hammelburg hat sich für alle gelohnt.Dieses Musikseminar brachte jedes Bandmitglied in seiner Spielkunst und in seinem Selbstvertrauen weiter, förderte und formte das Klangbild des Ensembles. Hinzu kam durch den ständigen Wechsel von Sopran-, Alt- und Baritonsaxofon in unterschiedlichen Kombinationen ein eigener Sound, der das ganze Klang- und Farbspektrum der Jazzmusik auffächerte, das die übrigen Instrumentalisten entweder kontrastierten oder harmonisch abrundeten.Man spürte sie: die Freude, zusammen musizieren zu können, Jazz zu spielen, als Ensemble zu harmonieren, als Solist zu glänzen – und mit John Coppola und Lisa Pollard zwei alte Freunde als liebenswerte Gäste in der Band zu haben.

von Helmut Rottmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg