Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kinospaß aus Finnland zum Ferienstart

OP-Vorpremiere am Sonntag Kinospaß aus Finnland zum Ferienstart

Die OP präsentiert gemeinsam mit dem Cineplex am Sonntag, 22. Dezember, um 11 Uhr den Kinderfilm "Ella und das gro0e Rennen" nach dem gleichnamigen Buch des Finnen Timo Parvela.

Voriger Artikel
Schlagersänger besingt den „Sternenzauber“
Nächster Artikel
Das Waldtal will die Linie 3 zurück

Die 2a aus Finnland kämpft um ihre kleine Schule. Ihren Lehrer haut dies glatt um.Foto: Filmkinotext

Marburg. Wenn Kinder die „Ella“-Bücher lesen, hört man aus ihren Zimmern vor allem eines: lautes Lachen. Die Geschichten des finnischen Autors Timo Parvela über das Mädchen und seine Freunde sind einfach sehr lustig. Nun ist eines dieser Bücher verfilmt worden: „Ella und das große Rennen“.

In der Geschichte legen sich die Kinder mit dem reichen Herrn Yksi an. Er hält seinen Sohn Kimi für den künftigen Formel-1-Weltmeister und will für ihn deshalb eine eigene Rennstrecke bauen - ausgerechnet dort, wo Ellas Schule steht. Mit allen Mitteln versuchen die Kinder und ihr Lehrer, ihre gemütliche Dorfschule zu retten. Denn in die riesige, anonyme Lernanstalt aus grauem Beton will keiner gehen. Angeblich irrt dort seit Monaten eine Erstklässlerin auf der Suche nach ihrer Klasse herum.

Yksi lässt sich auf eine Wette ein. Die Kinder müssen Kimi bei einem Autorennen besiegen. Das Problem: Sie haben kein Rennauto. Doch Ella und ihre Freunde haben schon eine Idee. Und wer die Kinderbücher des finnischen Autors kennt, der ahnt: Die Umsetzung einer Idee dieser Rasselbande wird sehr, sehr komisch, weil sie nie ganz glatt geht. Und er weiß auch: ihr ebenso liebenswerter wie konfuser Lehrer hat vermutlich weniger zu lachen, als die Zuschauer.

Mit dem Gutschein in der Samstagsausgabe der OP erhalten Sie bei der OP-Vorpremiere ermäßigten Eintritt. Beim OP-Filmtest kann man zudem Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex. Sie müssen dort ausgefüllt und abgegeben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg