Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Kinder entdecken die Musik des Barock

Weihnachtsoratorium für Kinder Kinder entdecken die Musik des Barock

Wie bringt man Kindern ein Meisterwerk der Barockmusik nahe? Vielleicht so wie Bezirkskantor Nils Kuppe, der das Weihnachtsoratorium für Kinder in der Elisabethkirche aufführte.

Voriger Artikel
Neues Jahrbuch für den Landkreis
Nächster Artikel
Pharmafirmen in Marburg als Terrorziel?

Ein Chor im Dauereinsatz: Viermal sang die Kantorei der Elisabethkirche am Wochenende Bachs Weihnachtskonzert. Dreimal für Erwachsene und einmal für Kinder.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Das Weihnachtsoratorium ist Johann Sebastian Bachs Weihnachtsgeschenk an die Menschen. Kein Weihnachten vergeht in Marburg ohne das Weihnachtsoratorium. 1.600 Menschen hörten es am Wochenende in der Elisabethkirche (die OP berichtete). Doch es ist ein Werk für Erwachsene. Kinder halten die sechs Kantaten nicht durch, die selbst für Erwachsene in zwei Konzertteile gesplittet werden.

Und doch hat Bezirkskantor Nils Kuppe das Weihnachtsoratorium für Kinder aufbereitet – und zwar ganz groß. Mit großem Chor, mit Solisten, mit Orchester und mit einem moderierenden Erzähler. Sänger und Musiker waren ja nun einmal da – warum also nicht.

Gut 500 Kinder, Eltern und Großeltern waren am Samstagnachmittag in Marburgs bedeutendste Kirche gekommen – und sie haben es nicht bereut. Fridtjof Küchemann führte als Erzähler geschickt und vor allem kindgerecht Regie. Die Weihnachtsgeschichte wurde eingebettet in Bachs wunderschöne Musik.

Die Vorlage lieferte Michael Gunsenbauer, der das Weihnachtsoratorium für Kinder von 4 bis 9 Jahren musikalisch und erzählerisch aufbereitet hat. Mittlerweile ist Gunsenbauers Kinderversion so erfolgreich, dass sie überall in Deutschland aufgeführt wird. Doch nicht jeder hat die Möglichkeiten, über die Bezirkskantor Kuppe verfügt und der sich sich zum zweiten Mal an das Weihnachtsoratorium für Kinder gewagt hat.

Der Erfolg gibt ihm recht: Gebannt verfolgten vor allem die Kinder Musik und Erzählung und die Suche nach dem königlichen Instrument Bachs. Oboe, Traversflöte, Geigen, Celli, Bratschen, Orgel, Cembalo und Kontrabass lernten kleine und große Besucher kennen. Die Kinder erfuhren: Bachs königliches Instrument ist die Trompete mit ihrem hellen Klang.

Man hätte Erzähler, Chor und Orchester noch lange zuhören mögen – aber vermutlich sind die 45 Minuten genau die richtige Dosis Barock für Kindergarten- und Grundschulkinder.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel