Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Intensive Neugier auf die Welt
Marburg Intensive Neugier auf die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 29.02.2012
Kamerafrau Agnès Godard nimmt am Freitag in der Aula der Alten Universität den Marburger Kamerapreis für herausragende Bildgestaltung entgegen. Quelle: Privatarchiv Godard

Marburg. Rund um die feierliche Verleihung gibt es ein Programm aus Filmen und Gesprächen, das die Arbeit der Bildgestalterin beleuchtet. Die Philipps-Universität und die Stadt Marburg haben den mit 5000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr zum zwölften Mal ausgelobt, mit Agnès Godard erhält ihn zum zweiten Mal eine Frau.

Die Jury hat sich für die 60-Jährige entschieden, weil bei ihr stets „eine intensive Neugier auf die Welt“ spürbar sei, sie mit bewusst reduzierten Mitteln eigene visuelle Welten erschaffe. Ganz besonders hebt sie Godards aufregende Bilder von Menschen in Bewegung hervor, ihren besonderen Bezug zum Körper und zur Landschaft.

„Gesichter sind wie Landschaften“ Die Jury lobt in ihrer Begründung  zudem die zutiefst menschliche Dimension ihrer Fotografie. „Gesichter sind für mich die unerschöpflichsten Landschaften. Ich sehe mir gerne Leute an, ich sehe sie mir mit Liebe an. Es ist, als ob man mit jemandem tanzen würde, nur, dass man sie mit der Kamera nicht berührt“, hat Godard selbst einmal über ihren Blick auf den Menschen, sein Gesicht und seinen Körper, gesagt.

Godard hat mit Regisseuren wie Claire Denis, Wim Wenders oder Alain Resnais zusammengearbeitet. Ihr jüngster Film „Sister“, den sie mit der französisch-schweizerischen Regisseurin Ursula Meier gedreht hat, erhielt auf der jüngsten Berlinale eine lobende Erwähnung und einen  Silbernen Bären.

Das Sozialdrama um den zwölfjährigen Simon, der durch Diebstähle in einem Skigebiet sich und seine Schwester durchbringt, galt als einer der großen Anwärter auf den Goldenen Bären und war einer der Publikumsfavoriten der Berlinale. Die Regisseurin Ursula Meier, mit der Godard auch schon den Film „Home“ gedreht hat, wird am Freitag in der Alten Aula die Laudatio auf die Preisträgerin halten. 

Am Freitag und am Samstag finden im Filmkunsttheater am Steinweg die 14. Marburger Kameragespräche statt. Nach der Eröffnung um 14.30 Uhr am Freitag werden Filme der Preisträgerin gezeigt, die anschließend in Werkstattgesprächen mit Fachleuten über ihre Arbeit diskutiert.
Der Eintritt beträgt zehn Euro für einen Tag, 18 Euro für zwei Tage. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.

von Heike Döhn