Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Intendant Matthias Faltz verlängert seinen Vertrag
Marburg Intendant Matthias Faltz verlängert seinen Vertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 05.07.2013
Marburg

Dies teilten Vertreter des Ministeriums und Oberbürgermeister Egon Vaupel gestern mit.

Von Seiten der Gesellschafter gab es nur Lob für Faltz. Ministerin Eva Kühne-Hörmann betonte, es sei ihm gelungen, „mit einer neuen Konzeption und einem neuen Ensemble sowohl das Publikum in Marburg zu überzeugen als auch überregionale Aufmerksamkeit zu erringen.“ OB Vaupel erklärte: „Ich bin froh, dass er dem Haus für weitere Jahre als Intendant erhalten bleibt.“ Vaupel betonte die enge Zusammenarbeit des Theaters mit Universität, Schulen und Kulturinitiativen. Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach fügte hinzu: „Matthias Faltz hat neue Besucherschichten besonders unter jungen Besuchern und eine Vielzahl neuer Gastspielorte erschlossen.“

Faltz sagte der OP: „Ich fühle mich in Marburg sehr wohl. Es gibt noch viel zu entdecken und ich glaube, wir können uns noch weiterentwickeln. Der Zuspruch und die Anerkennung sind stetig gewachsen.“

Seit der Spielzeit 2011/2012 verzeichnet das Theater steigende Besucherzahlen und Einnahmen. Gastspiele auch im Ausland wie etwa in Winterthur in der Schweiz oder bei wichtigen Festivals wie der „Woche junger Schauspieler“ in Bensheim oder dem „Heidelberger Stückemarkt 2013“ bestätigten diesen Erfolg, so die Gesellschafter.

von Uwe Badouin

Ab August wird es ernst für den jungen, in Schwabendorf aufgewachsenen Schauspieler Philipp Lind. Dann beginnen in Berlin die Proben für eine der aufwändigsten Theaterproduktionen des Jahres: „Gefährten“. Am 20. Oktober ist die Deutschlandpremiere.

05.07.2013

Auch wenn die Temperaturen dieser Tage schon wieder im Keller sind, planen wir tolle Erlebnistage für die Sommerferien. Dabei steht wie immer der Spaß, aber auch die Bewegung und Förderung der Kreativität im Vordergrund.

Götz Schaub 26.06.2013

Trinken und trinken lassen? Von wegen. Die Zeit des allzu lasch verstandenen Jugendschutzes in Stadt und Land sind vorüber. Das Bewusstsein für den Schutz der Jugend wächst.

20.05.2013