Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg In den Fußstapfen der Brüder Grimm
Marburg In den Fußstapfen der Brüder Grimm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 09.12.2013
Die Marburger Schauspielerin Uta Eisold.Foto: Kaiser
Marburg

Der Beweis ist die Märchensammlung „Die schönsten Märchen schreibt das Leben“, aus dem Uta Eisold im Haus der Romantik las.

Initiiert wurde die Veranstaltung vom Verein Arbeit und Bildung, der versucht, den gesellschaftlichen Anschluss für Behinderte und Arbeitslose zu erleichtern. Für diesen Zweck war die Initiative eigentlich gedacht - doch dann wurde daraus ein öffentlicher Wettbewerb. Anlass war 2012 das 200-jährige Jubiläum der Märchensammlung der Brüder Grimm. Jung und Alt wurden ermutigt, sich Märchen zu überlegen, die mit der Gegenwart spielen. Eine Jury hatte mehr als 130 eingegangene Märchen gelesen und die 19 besten ausgewählt, die in dieser Märchensammlung verewigt sind.

„Wir waren begeistert über die vielen Märchen, die wir von Teenagern erhalten haben. Eins der drei Märchen, die wir heute gehört haben, ist von 11-Jährigen“, erklärte Kerstin Warnecke, Pressesprecherin von Arbeit & Bildung.

Die Schauspielerin Uta Eisold vom Hessischen Landestheater las die drei besten Märchen vor und erleichterte, mit ihrer Gestik und Leseweise, den Zuhörern die Reise in eine phantastische Welt voller Prinzessinnen, Rotkäppchen und Jurastudenten.

Das Buch ist seit 9. Dezember im Buchhandel erhältlich.

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013