Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
In den Fußstapfen der Brüder Grimm

Märchenbuch vorgestellt In den Fußstapfen der Brüder Grimm

Bettina von Arnim schrieb einst: „Jugend ist inniges, unzertrennliches Empfinden des eigenen Selbst.“ Doch selbst die wohl bekannteste Vertreterin der deutschen Romantik hätte kaum geahnt, welch kreatives Empfinden in der Marburger Jugend steckt.

Voriger Artikel
Der Mann, ein simpler Jagdcomputer
Nächster Artikel
Paganinis Begegnung mit Gershwin

Die Marburger Schauspielerin Uta Eisold.Foto: Kaiser

Marburg. Der Beweis ist die Märchensammlung „Die schönsten Märchen schreibt das Leben“, aus dem Uta Eisold im Haus der Romantik las.

Initiiert wurde die Veranstaltung vom Verein Arbeit und Bildung, der versucht, den gesellschaftlichen Anschluss für Behinderte und Arbeitslose zu erleichtern. Für diesen Zweck war die Initiative eigentlich gedacht - doch dann wurde daraus ein öffentlicher Wettbewerb. Anlass war 2012 das 200-jährige Jubiläum der Märchensammlung der Brüder Grimm. Jung und Alt wurden ermutigt, sich Märchen zu überlegen, die mit der Gegenwart spielen. Eine Jury hatte mehr als 130 eingegangene Märchen gelesen und die 19 besten ausgewählt, die in dieser Märchensammlung verewigt sind.

„Wir waren begeistert über die vielen Märchen, die wir von Teenagern erhalten haben. Eins der drei Märchen, die wir heute gehört haben, ist von 11-Jährigen“, erklärte Kerstin Warnecke, Pressesprecherin von Arbeit & Bildung.

Die Schauspielerin Uta Eisold vom Hessischen Landestheater las die drei besten Märchen vor und erleichterte, mit ihrer Gestik und Leseweise, den Zuhörern die Reise in eine phantastische Welt voller Prinzessinnen, Rotkäppchen und Jurastudenten.

Das Buch ist seit 9. Dezember im Buchhandel erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg