Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Immer gut rocken

PopJam der Musikschule Immer gut rocken

Irgendwann kommt für den Musikernachwuchs der Moment, den Sprung auf die Bühne zu machen. Jetzt präsentierten sechs Bands und Solisten des Fachbereichs Popularmusik der Musikschule ihr Können.

Voriger Artikel
„Die Welt ist nicht durchsichtig“
Nächster Artikel
Musikalischer „Grenzgang“ in der Stiftskirche

Die „Couch Potatoes“ auf der Bühne des Jazzclubs Cavete“.Foto: Jan Bosch

Quelle: Jan Bosch

Marburg. Mit einem vielfältigen Programm von Hardrock bis Hip-Hop, mit Coversongs und selbst Geschriebenem, verzerrtem Bratpfannensound der E-Gitarre oder nachdenklichen Solo-Songs, wurde den etwa 50 Gästen am Freitagabend einiges geboten.

Mit Songs von Ozzy Osbourne, Linkin Park und Pink eröffneten die „Couch Potatoes“ rockig den Abend. Erst im Herbst 2011 formierten sich „Burning Birds“ - die Aufregung konnte man der jungen Band ansehen.

Sängerin Silva Kutsch ist da schon erfahrener. Ihr gelang 2010 der Sprung auf die Bundesebene beim Wettbewerb Jugend musiziert in der Kategorie Pop/Gesang.

Mit teilweise eigenen Songs und bombastischer Stimme, trat sie in der Jazzkneipe Cavete in Begleitung von Henning Tauche am Klavier auf.

Kai Werner, kaum größer als sein Saxophon, begeisterte die Zuschauer solo mit Jazztunes.

„Wir möchten unseren Schülerinnen und Schülern ein Forum bieten, wo sie Bühnenerfahrung außerhalb der Musikschule sammeln können“, erklärt Mark Ziemann, Leiter des Fachbereichs Popularmusik.

Die vier Jungs von „No Name“ machen bereits seit zwei Jahren mit druckvoll und frech gespielten Covers von AC/DC, Green Day und Lifehouse von sich reden und wurden schon auf diversen Bandcontests auf Marburgs Bühnen gesichtet. Auch leichte technische Probleme beim Soundcheck können sie nicht aus der Ruhe bringen, höchstens die Wartezeit, bis man endlich einen Angus Young-Powerchord auf der Gibson prügeln darf.

Das Trio „Triumvirate“ gründete sich im Frühjahr 2011. Die drei Bandmitglieder kommen aus unterschiedlichen Musikmilieus. Die Mischung aus Hip-Hop, Funk und Alternative-Rock ergibt eine spannende Stilrichtung.

In freier Wildbahn auf sich aufmerksam machen sei heutzutage schwierig, ergänzt Frank Liers von der Cavete. „Deshalb möchten wir mit der Kooperation den aufstrebenden Musikernachwuchs unterstützen.“

Der PopJam soll künftig zwei bis dreimal jährlich mit Unterstützung der Cavete stattfinden.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg