Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Im Mekka der US-Country-Szene

Neue CD der Marburger Lisa-Marie Fischer Im Mekka der US-Country-Szene

„Sugar & Salt“ heißt das neue zweite Album der 20-jährigen Marburgerin Lisa-Marie Fischer. Eingespielt wurde es in den renommierten Quad-Studios in Nashville, der Hauptstadt der Country-Szene.

Voriger Artikel
Til Schweiger zwischen Gewehren und Gefühlen
Nächster Artikel
Rettungsdienst prüft 80 Einsätze

Marburg. Das Abitur hat Lisa-Marie Fischer in der Tasche. Jetzt kann sie sich voll und ganz auf ihre Zukunft konzentrieren. Die sieht sie im Musikgeschäft. Lisa-Marie Fischer will Profimusikerin werden - und das mit Country-Musik.

Das ist nicht einfach: In Deutschland ist Country nicht gerade das angesagteste Musikgenre, und in den USA, der Heimat des Country, gibt es Country-Musiker wie Sand am Meer. Noch dazu richtig gute. Die 20-Jährige weiß dies alles, lässt sich davon aber nicht abschrecken.

Nach ihrem Debüt im vergangenen Jahr hat sie im Sommer auf ihrer kleinen US-Tournee ihre zweite CD eingespielt - und das in Nashville, dem Mekka der US-Country-Szene. Eine Woche lang war sie in den renommierten Quad-Studios, wo Neil Young sein legendäres Album „Harvest“ eingespielt hat, wo Joan Baez, Kris Kristofferson oder Linda Ronstadt Platten aufgenommen haben. Einer der Studio-Kunden war auch der Meister Johnny Cash. Wahrlich große Namen im Musikgeschäft.

Bis heute haben die Studios einen ausgezeichneten Ruf. Die Marburgerin konnte bei ihren Aufnahmen auf versierte Studio-Profis zurückgreifen: 16 Musikerinnen und Musiker begleiteten die Songs, Mark Evitts, Josh Edmondson und Charity Daw unterstützen sie zudem beim Schreiben. Das hört man den 13 Songs der CD an. Sie wirkt reifer als das Debüt, ist ausgesprochen professionell abgemischt. „Erwachsener“ sei die CD, sagt auch Lisa-Marie Fischer, die weiß, dass sie noch einen langen Atem braucht. Die Marburgerin hat eine tolle, ausdrucksstarke Stimme. Ob das reicht, wird sich zeigen. Aber sie hat auch einen tatkräftigen Manager: Klaus von Jan organisiert all dies, weil er an Lisa-Marie Fischer glaubt.

20 Konzerte hat Lisa-Marie Fischer im Sommer in den USA gespielt - an der Ostküste mit Liz Longley und in New Mexiko mit Shannon McNally, die Anfang September auch beim ersten Marburger Sundown Music Festival zu hören war.

Im Oktober geht es wieder in die USA - nach Austin/Texas. Geplant sind Auftritte mit dem Top-Gitarristen Will Sexton, mit dem sie gemeinsam neue Songs schreiben will.

Vorher aber ist am Samstag, 6. Oktober, ab 19 Uhr die große und natürlich öffentliche CD-Release-Party - allerdings nicht in Marburg sondern im Frankenberger Thalia Kino. Erwartet werden viele Musiker auch aus den USA. Wer kommt und spielt, will Klaus von Jan nicht verraten. Es soll eine Überraschung für die Gäste und Lisa-Marie Fischer werden.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel