Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Holaraiduldio: Jodeln für Anfänger

Workshop an der Musikschule Marburg Holaraiduldio: Jodeln für Anfänger

Donatella Friebe bietet den ersten Jodelworkshop in Marburg an. Der Zuspruch ist positiv. Sie stößt in eine Marktlücke. Der Kurs zeigt: man kann viel über das Jodeln lernen.

Voriger Artikel
Geboren, um auf der Bühne zu stehen
Nächster Artikel
Hochglanz-Action bis zum Schluss

Die Teilnehmer üben ihre ersten Jodler, wie Holla-Huhu (oben), während Kursleiterin Donatella Friebe die Melodie vorgibt (links). Fotos: Caroline Döschner

Marburg. Schon Loriot wusste: Mit einem Jodeldiplom hat man was Eigenes. Donatella Friebe will den Teilnehmern allerdings nicht das Jodeldiplom vermitteln, sie will ihnen Kraft und Klangfarben ihrer Stimme zeigen.

Acht Termine umfasst der erste Jodelworkshop in der Marburger Musikschule. Bereits im letzten Jahr hatte Donatella Friebe ein Jodelwochenende mit positiven Reaktionen angeboten. Dies brachte sie schließlich auf die Idee des Workshops.

15 Frauen und Männer nehmen an ihrem Kurs in der Marburger Musikschule teil. Für nicht wenige ist das Jodeln ein langgehegter Wunsch. Viele singen selbst, sind Fan von Jodelmusik oder wollen etwas Außergewöhnliches ausprobieren. Die Gruppe sprüht deshalb vor Vorfreude und legt in lockerer Atmosphäre los.

Bevor die Teilnehmer endlich jodeln dürfen, muss der Körper gelockert und aufgewärmt werden. Dabei klopfen sie sich den Körper ab oder sie „kauen“, um den Kiefer zu lockern. Kleinere Phrasen wie „Hallo-Huhu“ und „Holla-Hühu“ dienen als Einstieg. Dabei geht es zunächst darum zu „schnackeln“, wie Donatella Friebe sagte. Der Lernerfolg dieser Übungen stellt sich schnell ein und die Teilnehmer sind mit sich zufrieden. Zur Steigerung singen ein paar Mutige eine zweite Stimme dazu. Dies gelingt den Sängern zum größten Teil. Man sieht, jodeln ist gar nicht schwer. Aber auch nicht leicht: Die große Hürde ist der Tonumfang, da Frauen und Männer die gleiche Stimme singen und einige Probleme mit der Tonhöhe haben. Aber dieses Problem sei zu beheben, meint Friebe.

Jodler auch in Popmusik

Notenblätter zu den Jodelstücken folgen später, am Anfang würden sie das Erlernen erschweren, sagt die Kursleiterin. Die Musikethnologin bietet den Teilnehmern an, dass sie eigene Jodellieder mitbringen können. Man könne diese dann zusammen im Kurs erlernen.

Im Workshop hören die Teilnehmer zudem immer wieder Jodellieder aus aller Welt. Sie sollen so einen Eindruck der verschiedenen Jodelklänge bekommen. Das Jodeln lernen die Teilnehmer über das Nachsingen der Melodien, die Donatella Friebe ihnen vorsingt. Einen ersten Höreindruck Schweizer Jodelmusik bekamen die Teilnehmer bereits. Es fiel ihnen gar nicht leicht, die Herkunft zu erraten. Es klang irgendwie auch afrikanisch. Jodeln ist also nicht gleich jodeln. Donatella Friebe füllt mit ihrem Kurs in Marburg offensichtlich eine Marktlücke, da Jodelkurse eher in Süddeutschland verbreitet sind. Durch ihren Workshop will sie den Teilnehmern ihre Faszination des Jodelns näherbringen. Sie sagt, dass „man auf diese Weise kraftvoll und vielfältig singen und seine Emotionen ausdrücken kann.“

Doch was ist eigentlich jodeln? Beim Jodeln wechselt die Stimme abrupt von der Brust- in die Kopfstimme. Der Jodler nennt das „schnackeln“. Gejodelt wird auf der ganzen Welt, von den Alpen bis nach Amerika. Überall gibt es Hirtenkulturen die jodelnd ihre Herden rufen. Doch gejodelt wird nicht nur klassisch auf der Alm. Die Jodelmusik hat schon lange Einzug gefunden in die amerikanische Countrymusik, den Jazz oder den Blues. Sogar in der Popmusik ist sie wiederzufinden. Jodeln wird also immer moderner.

Die Stimme des einzelnen Jodlers kann laut und schrill wirken. Singen mehrere zusammen, wird der Klang wärmer und kraftvoller.

Die in Marburg lebende Kursleiterin war vom Jodeln schon als Kleinkind fasziniert. Sie lernte es jedoch erst als Studentin über Freunde. In ihren Studienfächern Musikethnologie und Musikpädagogik befasste sie sich mit den klanglichen, kulturellen und sozialen Aspekten von Musik. Diese Dinge wollte sie zu Einem verbinden und wurde im Jodeln fündig. Das Jodeln bietet sie nun in Workshops an und trägt in Konzerten verschiedene Jodelstile vor. Neben diesen Workshops unterrichtet sie in Gießen an einer privaten Musikschule musikalische Früherziehung und gibt in Marburg an der Evangelischen Familienbildungsstätte Kurse für Kleinkinder.

von Caroline Döschner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg