Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Hörtheatrale startet mit großen Plänen durch

Premiere im KFZ Hörtheatrale startet mit großen Plänen durch

Kopfkino ist das Schlagwort, das am ehesten auf die Produktionen der Marburger Hörtheatrale zutrifft. Am 20. Mai hat „Das gefleckte Band“ um 20 Uhr im KFZ Premiere.

Voriger Artikel
Im Hagelsturm durch Norwegen
Nächster Artikel
„Königsmusik“ in der Provinz

Das kleine Team der Hörtheatrale: Markus Klauk ist Sherlock Holmes (links), Daniel Sempf ist Dr. Watson und Franziska Knetsch ist Helen.

Quelle: Foto Art Marburg

Marburg. Seit 2009 gibt es die Hörtheatrale. Seither hat sie sich eine stetig wachsende Fangemeinde erspielt - nicht nur in Marburg: Am 25. August sind Daniel Sempf, Matthias Klauk und Franziska Knetsch mit ihren Sherlock-Holmes-Produktionen zur Sherlo-Con, dem großen Sherlock-Holmes-Festival, in die Eifel eingeladen, am 15. Juli mit „Dracula“ zum Kultursommer Rüsselsheim.

Die drei Schauspieler - Sempf und Knetsch spielen im Hauptberuf am Hessischen Landestheater, ihr ehemaliger Kollege Klaub ist heute Sprecher beim WDR - haben mit ihren Live aufgeführten Hörtheater-Produktionen ein Alleinstellungsmerkmal.

Ihre Produktionen sind ungeheuer aufwändig inszeniert mit tollen Soundcollagen von Ben Streibig. Die Spielfassungen schreibt der 35-jährige Sempf selbst.

Das gilt auch für die neue Produktion „Das gefleckte Band“. Sempf bleibt sich treu: Es ist wieder ein Sherlock-Holmes-Krimi von Arthur Conan Doyle.

Sempf wirkt selbst ein wenig überrascht: „Wir sind auf Erfolgskurs“, sagt er. Aber ausruhen gilt nicht: So plant er auch eine Hörspiel-CD des Publikumshits „Dracula“. Und im Sommer steht am Kaiser-Wilhelm-Turm „Rapunzel“ auf dem Programm. Die Musik komponiert wieder der Marburger Stefan Kissel.

Hörspielfans sollten sich zudem die Termine vom 3. bis 11. August vormerken: Dann gibt es ein kleines Festival - den Open-Air-Hörtheatrale-Sommer am Kaiser-Wilhelm-Turm - mit Rapunzel und Sherlock-Holmes-Krimiklassikern.

Mehr Infos m Internet unter: www.diehoertheatrale.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel