Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Hip-Hop in der Pfarrkirche
Marburg Hip-Hop in der Pfarrkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 27.11.2013
Marburg.

Um 19 Uhr findet im Rahmen von „Marburg b(u)y night“ in der Pfarrkirche ein Konzert statt, bei dem die Marburger Ensembles Woodvalley Movement und Movement Voices mit Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum auftreten.

„Man hat unbändigen Spaß miteinander, man staunt und man lernt voneinander“, sagt Aljoscha Tischkau, der die Ensembles aus Marburgs Stadtteil Waldtal leitet. Dort bietet das ökumenische Sozialzentrum St. Martin-Haus seit Jahren ein Hip-Hop-Projekt an. Jugendliche zwischen 11 und 20 Jahren erzählen in eigenen Texten vom Leben im Waldtal, dazu gibt‘s Battle-Rap. Beim Auftritt in der Pfarrkirche geht es den jungen Musikern um Themen wie das „Auf die schiefe Bahn geraten“, das „Leben im Waldtal“ und die „Liebe“. „Anfangs war es nicht leicht, Songs aus unserem Repertoire zu finden, die in einer Kirche aufgeführt werden sollen“, kommentiert der Rapper Shalau Baban. „Doch auch im Hip Hop ist nicht alles Gangster“. Die Gruppe der Jugendlichen ist bunt gemischt: fast alle haben Eltern, die aus fernen Ländern zugewandert sind.

„Natürlich gehört solche Musik in die Kirche. Immer schon gab es zeitgenössische Klänge im kirchenmusikalischen Repertoire. Das war beim alten Johann Sebastian Bach doch auch so - damals war das die Popmusik der Zeit“, so Landeskirchenmusikdirektor Maibaum, der an dem Abend den Klavierpart übernehmen wird. Melchior Florian wird hierzu trommeln. Der Eintritt ist frei.

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Anzeige