Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Großer Tusch für zwei Jazz-Legenden

N.N. Swinmging Wodka Lemon Gang Großer Tusch für zwei Jazz-Legenden

Seit Anfang September tourt die Marburger „N.N. Swinging Wodka Lemon Gang“ mit den Jazzlegenden Lisa Pollard und John Coppola. Am Wochenende verabschiedeten sich die US-Amerikaner mit zwei großen Konzerten.

Voriger Artikel
Lahn: Renaturierung oder Kahlschlag?
Nächster Artikel
Sopranistin berührt die Herzen

Die „N.N. Swinging Wodka Lemon Gang“ spielte am Freitagabend im Theater am Schwanhof mit Lisa Pollard und John Coppola (kleines Foto, Mitte).Foto: Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Swing- und Jazzliebhaber warteten am Freitagabend im dicht gefüllten Saal des Theaters am Schwanhof auf die „Legends of Swing“. Unter der Leitung der Saxophonistin Lisa Pollard und des Trompeters John Coppola aus San Francisco spielte die „N.N Swinging Wodka Lemon Gang“ kleine Big-Band-Arrangements. Diese Musik für maximal 20 Musiker hatte John Coppola arrangiert. Derartige Jazz-Arrangements seien etwas Besonderes, da Improvisationen in Verbindung mit arrangierten Stücken stünden, erklärte der Marburger Jazzer Hannes Kleinhenz.

Songs wie „Just in Time“, „It had to be you“ oder „Corinna“ verzauberten das Publikum am Freitagabend. Die Balladen wurden durch Lisa Pollard zu einem besonderem Erlebnis, da sie mit ihrem weichen Ton am Saxophon gefühlvoll Emotionen vermittelte. Das Publikum im Theater am Schwanhof quittierte ihre und die Soli der anderen Musiker mit spontanem Applaus und Aussagen wie: „Einfach toll!“.

Saxophonist Hannes Kleinhenz lockerte die Stimmung im Theatersaal durch kurze Moderationen auf. Dabei erklärte er wissenswertes zu den Arrangements und der Band.

Als Gast war die Marburger Sängerin Ulla Keller dabei und rundete mit ihrer Stimme den amerikanisch-jazzigen Swing-Sound der Mini-Big-Band ab. Für Ulla Keller boten Coppolas Arrangements die Möglichkeit, zum ersten Mal Swing-Stücke mit einer Big Band aufzuführen. Zudem sei die Zusammenarbeit mit der Marburger Sängerin „tiefgründig und echt“ und „führe zu einer wechselseitigen Begeisterung“ der Musiker, meinte Hannes Kleinhenz.

Genauso intensiv ist die Verbindung der „N.N. Swinging Wodka Lemon Gang“ zu Lisa Pollard und John Coppola. Lisa Pollard, auch als die „Saxlady“ bekannt, arbeitete schon mit Duke Ellington und dessen Sohn Mercer Ellington. Sie spielte auf großen Jazzfestivals, tourte durch die USA und Europa und produzierte mit John Coppola die CD „I see your face“. John Coppola, Jahrgang 1929, hatte seine ersten professionellen Auftritte bereits mit 13 Jahren und spielte mit Jazzgrößen, wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald oder Woody Herman.

Die beiden Profis coachen die Marburger „Amateure“ seit 2000. Es verbindet sie inzwischen nicht nur die Musik, sondern auch eine tiefe und persönliche Freundschaft.

Durch ihre intensive Arbeit konnte sich die „N.N. Swinging Wodka Lemon Gang“ zu einer „originellen und absolut hörenswerten Musikertruppe weiterentwickeln“, sagt Hannes Kleinhenz. Diese Projekte seien zwar anstrengend, Lisa und John nähmen die Mühen aber gerne auf sich.

Diese Qualität spürten am Freitag auch die Zuschauer, die immer wieder begeistert applaudierten. „Wir sind mit jedem unserer Konzerte sehr zufrieden und wollen weiter an diesen kleinen Arrangements festhalten“, erklärte Kleinhenz. Ihr Publikum wird es ihnen danken.

Am Sonntag beendete die „N.N Swinging Wodka Lemon Gang“ bei strahlendem Sonnenschein ihre kleine September-Tour mit einem Open-Air-Benefizkonzert am Meteorologischen Turm im Marburger Schlosspark.

Auch dieses Konzert war ausverkauft. Die Musiker luden das Publikum auf eine musikalische Reise vom New-Orleans-Jazz über den Blues bis zum Swing ein.

von Caroline Döschner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg