Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Glasklar bis in höchste Höhen
Marburg Glasklar bis in höchste Höhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 27.11.2015
Das Freiburger Cyprian Ensemble musizierte zum Abschluss der Gustav-Jenner-Reihe in der Aula der Alten Universität. Quelle: Patricia Kutsch
Marburg

Das Freiburger Cyprian Ensemble gestaltete mit der international gefeierten Sopranistin Sibylla Rubens das letzte von insgesamt fünf Konzerten zu Ehren des 150. Geburtstags Gustav Jenners, dem ehemaligen Marburger Universitätsmusikdirektor und einzigem Schüler Johannes Brahms‘.

Unter dem Titel „Sonne ist schon untergegangen“ wurde, parallel zum ersten Schneefall des Jahres, eine Auswahl an kammermusikalischen Werken des 1920 in Marburg verstorbenen Komponisten vorgestellt. Den Auftakt bildete das Klavierquartett in F-Dur, wo das ausgereifte musikalische Zusammenspiel deutlich wurde.

Sopranistin begeistert mit stimmlicher Souveränität

In besonderer Weise kam dies im 2. Satz zum Tragen, als im Adagio die Melodie durch alle Stimmen wanderte. Es folgte eine Auswahl an Liedern, die durch Carl-Martin Buttgereit (Klavier), den Initiator des Cyprian Ensembles, und Sibylla Rubens sehr differenziert vorgetragen wurden.

Die stimmliche Souveränität der Sopranistin wurde vor allem in dem Lied „Wo dein Fuß gegangen“ deutlich, in dem sie Töne in besonderer Höhe glasklar artikulierte. Nach weiteren Liedern folgte ein Liederzyklus für Sopran, Violine, Viola, Horn und Klavier nach Texten von Friedrich Rückert, von dem schon Johannes Brahms Texte vertont hatte.

Nach einer Pause wurde der Abend musikalisch mit dem Trio in Es-Dur für Klarinette, Horn und Klavier abgerundet. In der für romantische Musik relativ untypischen Triobesetzung verschmolzen die Klangfarben der beiden Bläser zu einem sehr harmonischen Gesamtklang.

Für all jene, die bei dem relativ gut besuchten Konzert nicht dabei sein konnten, wurden die Stücke vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet. In voller Länge ist das Konzert voraussichtlich am 21. Februar 2016 auf hr2 Kultur nachzuhören.

von Immanuel de Gilde