Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Gerard Butler bezirzt unglückliche Mütter
Marburg Gerard Butler bezirzt unglückliche Mütter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 11.04.2013
Der Ex-Fußballer George (Gerard Butler) ist in die USA gezogen, um seinem Sohn Lewis (Noah Lomax) nahe zu sein.Foto: Splendid Quelle: Splendid Film
Marburg

Im Mittelpunkt der Handlung steht George, Ex-Profifußballer aus Europa. In einem kleinen Vorort im US-Bundesstaat Virginia versucht er, sein Leben nach dem Karriereende in den Griff zu bekommen. Denn hier leben Georges zehnjähriger Sohn Lewis und seine Ex-Frau Stacie (Jessica Biel). Sie will George eigentlich zurückgewinnen - wären da nicht die Hormon-gesteuerten Mütter in Lewis‘ Fußballteam.

Dort ist George der neue Coach, der in seinen Shorts die Mütter der jungen Spieler in Wallung bringt. Uma Thurman, Catherine Zeta-Jones und Judy Greer spielen die Hausfrauen Patti, Denise und Barb. Leider fehlt ihnen die Selbstsicherheit, die Ü-30-Frauen normalerweise gewonnen haben sollten. Statt souverän und ruhig sind sie aufgekratzt und lästig. Von der hochkarätigen weiblichen Besetzung ist man solche Rollen eher nicht gewohnt: Aus der „Kill Bill“-Rächerin Uma Thurman beispielsweise wird in „Kiss the Coach“ ein sich auf die Lippen beißender Teenie. Das wirkt bei der Schauspielerin dann doch oft zu aufgesetzt und unglaubwürdig.

Die Mütter schmeißen sich schamlos - bis zum Fremdschäm-Niveau - an George ran, dem es guttun würde, das Wörtchen „Nein“ zu kennen. Obwohl weibliche Kinobesucher Gerard Butler sicherlich vieles verzeihen würden - irgendwann erreicht auch George die Grenzen des Akzeptierbaren.

von Lea Sibbel

Es wird gelacht und geweint, sich gestritten und wieder versöhnt. 50 Bewohner zählt das Altenpflegeheim Tabor. 50 verschiedene Charaktere, 50 Lebensgeschichten.

11.03.2013

Für Schwimmflügel sind sie zu alt. Für das Eingeständnis „Ich kann nicht schwimmen“ oftmals zu stolz. Bei einem Schwimmkurs für Erwachsene lernen die Teilnehmer nicht nur, den Kopf über Wasser zu halten, sondern auch Ängste zu überwinden.

18.02.2013
Marburg Super Mario für Spätzocker - Ein Happy End für Mario und Daisy

Eine ganze Kindheit ohne Gameboy? Da gibt es einiges nachzuholen. Unsere Redakteurin hat es versucht - mit knapp 30 Jahren will sie den Klassiker Super Mario Land einmal komplett durchspielen.

15.02.2013