Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg „Funky Claude“ stirbt nach Skisturz
Marburg „Funky Claude“ stirbt nach Skisturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 11.01.2013
Claude Nobs (rechts) liebte seine Kurzauftritte an der Seite der Stars des Montreux-Jazzfestivals. 2003 machte er seine Späßchen unter anderem mit Billy F. Gibbons von der Band „ZZ Top“.(Foto: dpa) Quelle: Fabrice Coffrini
Montreux

Der Mitbegründer des legendären Montreux Jazz Festivals, Claude Nobs, ist tot. Der Schweizer starb im Alter von 76 Jahren, wie die Organisatoren des Festivals am Donnerstagabend auf ihrer Internetseite mitteilten. Nach einem Sturz während einer Langlauf-Tour über die Feiertage musste Nobs im Universitätskrankenhaus in Lausanne operiert werden. Dabei fiel er ins Koma und erwachte nicht mehr, wie die Schweizer Depeschenagentur SDA berichtete.

Die letzte Jamsession

„Wie es Deine Art war, bist Du überraschend von uns gegangen, um uns daran zu erinnern, dass im Leben wie in der Musik, jede Jamsession die letzte sein könnte“, schrieben die Mitarbeiter des Festivals. Nähere Umstände zum Tod wurden dabei nicht genannt.

Erste Gehversuche mit dem Festival machte Nobs, damals noch Mitarbeiter des örtlichen Verkehrsvereins, 1964: Damals brachte er die Rolling Stones für ihr erstes Konzert außerhalb Großbritanniens in die Schweiz. 1967 gründete er dann zusammen mit dem Pianisten Géo Voumard und dem Journalisten René Langel das Jazz-Festival offiziell. Unterstützung kam vom Plattenlabel Atlantic Records. „An den drei Tagen der ersten Ausgabe des Festivals kamen wir gerade mal auf 1200 Eintritte. Heute sind es 1200 Mitarbeiter, die während 16 Tagen für das Festival arbeiten“, sagte Nobs einmal der SDA.

Den Beginn des Aufstiegs des Festivals markierte ein Brand im Casino Montreux bei dessen Evakuierung Nobs half. Die Rockband Deep Purple erwähnte ihn daraufhin in „Smoke on the Water“ als „Funky Claude“. In den folgenden Jahren wurde die Veranstaltung immer größer und gewann rasch an internationalem Renommee. Es folgten Auftritte von Miles Davis, James Brown, Ray Charles, Prince oder David Bowie.

2010 musste Nobs die operative Leitung des Festivals nach Jahrzehnten an der Spitze wegen gesundheitlicher Probleme abgegeben. Die strategische Leitung blieb aber weiterhin in seiner Verantwortung.

Nobs wurde am 4. Februar 1936 als Sohn eines Bäckers und einer Krankenschwester in Territet geboren. Nach einer Lehre als Koch wechselte er als Buchhalter in ein Tourismusbüro. Schon früh entdeckte er seine Leidenschaft für traditionellen Jazz und den Rhythm‘n‘Blues. Bei Auslandsreisen nach Amerika legte er die ersten Grundsteine für das Montreux Jazz Festival und knüpfte früh Kontakte in der Branche. Er war auch als Schweizer Direktor des Plattenlabels WEA tätig.(dpa)

Von Sandra Walder

Was wünscht sich eine Frau für das kommende Jahr, die befürchten muss, dass es vielleicht ihr letztes ist? Die schwer kranke Lehramtsstudentin und Bestseller-Autorin Maria Langstroff ist bescheiden geworden.

29.12.2012

Was haben ein Doktor der Chemie, ein Kaufmann und ein Fernsehtechniker gemeinsam? Eigentlich nichts - es sei denn es brennt in Marburg.

19.12.2012

In einem kleinen Café in Ockershausen wird das Wort "Inklusion" gelebt. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

09.12.2012