Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Experte erklärt Narkosemittel-Wirkungen
Marburg Experte erklärt Narkosemittel-Wirkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.02.2019
Professor Bernhard Roth und Oberstaatsanwältin Kerstin Brinkmeier. Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Am zweiten von insgesamt rund 70 anberaumten Verhandlungstagen im Landgerichts-Prozess gegen eine Ex-Krankenschwester hat am Mittwoch ein Sachverständiger die Wirkungsweise der in drei Fällen unzulässig verabreichten Medikamente erläutert.

Der Kölner Professor Bernhard Roth bezeichnete dabei den Einsatz speziell von Midazolam aber auch von Ketamin auf Frühchenstationen grundsätzlich als „selten“. Wenn, dann werde es, meist „gezielt“ in Ausnahme- und Notsituationen verwendet.  Die angeklagte 29-Jährige hatte laut Anklage der Staatsanwaltschaft drei Mädchen unerlaubterweise entweder  Midazolam oder Ketamin verabreicht. Zwei Frühchen überlebten, ein Baby starb wenige Tage nach der Medikamenten-Gabe – laut Gutachten aber nicht an der Arznei sondern an einer Vor-Erkrankung. Daran zweifelt die Nebenklage.

Einen ausführlichen Bericht vom zweiten Prozesstag lesen Sie hier, mehr vom Prozessauftakt in diesem Artikel. (Die Artikel sind nach Anmeldung für OP-Leser zugänglich.)