Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Filmfestival schaut über den Tellerrand
Marburg Filmfestival schaut über den Tellerrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 28.10.2013
Mit dem Film „Raising Resistance“ wird am Freitag in der Waggonhalle die „Globale Mittelhessen“ eröffnet.Foto: Veranstalter
Marburg

Gezeigt wird ab 18 Uhr der Film „Raising Resistance“, der die zerstörerischen Auswirkungen des aktuellen Soja-Booms auf die Kleinbauern Paraguays thematisiert. Der „Eine-Welt-Filmpreis“-Gewinner 2013 wird von der Regisseurin Bettina Borgfeld begleitet. Im Anschluss spielt die Band „Lechuga“.

An neun Spielorten laden die Veranstalter der Globale Mittelhessen alle Interessierten dazu ein, sich mit verschiedenen Facetten der Globalisierung zu befassen. Marburg ist seit der Gründung der „Globale Mittelhessen“ der Hauptstandort. Hier liefen und laufen sämtliche Filme des Festivals und auch in diesem Jahr gibt es an neun Tagen jeweils zwei Filme pro Tag zu sehen. Filme, die Auswege und Alternativen formulieren, wie „Die Strategie der Krummen Gurke“ und „Zukunft Pflanzen“, die sich mit Alternativen in der Landwirtschaft beschäftigen. Im Anschluss an die Filme stehen, wie auch schon in den vergangenen Jahren, jeweils Regisseure oder Fachreferenten für Fragen und ein anschließendes Gespräch zur Verfügung.

Die Auswirkungen von Landgrabbing und dem forcierten An- und Abbau von Rohstoffen nehmen in der Globale Mittelhessen in diesem Jahr einen zentralen Raum ein, aber auch Menschenrechte von Flüchtlingen oder das Thema Arbeit werden behandelt. Einen weiteren Schwerpunkt legt die „Globale Mittelhessen“ in diesem Jahr auf das Thema Flucht und Migration.

Gefördert wird das Festival unter anderem von der hessischen Filmförderung, Brot für die Welt, dem hessischen Ministerium für Wirtschaft, dem Katholischen Fonds, der Stiftung Umverteilen, der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Evangelischen Dekanat Gießen.

Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Marburg Serie 50 Jahre Richtsberg - Die erste Zeit war "wirklich bitter"

Es ist das Jahr 1966, als viele Familien an den Richtsberg ziehen. Hier die Berichte zweier Familien, welche die Anfangszeit miterlebten.

28.09.2013

Ihre Heimkehr ist gleichzeitig Abschied. Maria Langstroff, Studentin aus Marburg und Bestseller-Autorin, kämpft um jeden einzelnen Lebenstag. Jetzt hat sie sich einen Herzenswunsch erfüllt: Sie ist für einen Tag nach Hause zurückgekehrt.

18.09.2013
Anzeige