Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Festliche Einstimmung auf Weihnachten

Weihnachtskonzert in Marburg Festliche Einstimmung auf Weihnachten

Das große hr4-Weihnachtskonzert ist zu einer Tradition geworden und erfreute am Samstag in der Stadthalle 800 Besucher. Mara Kayser setzte dabei den musikalischen Glanzpunkt.

Voriger Artikel
Übung für das Gleichgewicht
Nächster Artikel
Spaß beim Bad in der kalten Lahn

Der Kinderchor Frankfurt mit dem Johann-Strauß-Orchester und Mara Kayser.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Eine schön dekorierte Bühne, vorweihnachtliche Stimmung und festlich gestimmte Besucher in der Marburger Stadthalle: Der Sender präsentierte vor weihnachtlicher Kulisse wieder ein erstklassiges Aufgebot an Künstlern. Mara Kayser war schon alleine das Eintrittsgeld wert.

Die „Kaiserin des deutschen Schlagers“ beeindruckte durch ihre Ausstrahlung und ihre Stimme. In Marburg präsentierte die gebürtige Schwäbin mit viel Herz und Engagement unter anderem „Mein schönster Weihnachtstraum“, „Erinner dich an“ sowie „Ein Stern in der Nacht“ und verlieh der siebten Aufführung eine volkstümliche Note.

Klassisch weihnachtliche Töne schlug das Johann-Strauß-Orchester Frankfurt unter der bewährten Leitung von Stefan Ottersbach an. Mit der Sinfonie A-Dur KV 201 von Wolfgang Amadeus Mozart, dem 1.Satz „Allegro moderato“ oder „Künstlerleben Opus 316 von Johann Strauß II“, verstand es das Ensemble meisterhaft, seinen Zuhörern den Zauber der Musik auf künstlerisch höchstem Niveau zu vermitteln.

Ein musikalischer Leckerbissen war auch der Auftritt von „Frankfurt Brass“ unter der Leitung von Reinhard Nietert. Die vier Musiker und Musikerinnen demonstrierten mit “Two Trumpet Tunes and Air“ von Henry Purcell oder „Three Dances“ von Tilmann Susato eindrucksvoll, wie faszinierend eine Symbiose aus Klassik, Rock, Pop und Jazz klingen kann.

Stehende Ovationen der Konzertbesucher waren den Künstlern gewiss. Mit Witz, Charme, vorweihnachtlichen und besinnlichen Texten, aber auch mit Scherzen in hessischem Dialekt, führte hr4-Moderator Heinz Günter Heygen durch das zweieinhalbstündige Programm.

von Herbert Lenz

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel