Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Farbanschläge auf Marburger Parteibüros

SPD- und CDU-Geschäftsstellen Farbanschläge auf Marburger Parteibüros

Mindestens zwei Parteibüros in Marburg wurden mit roter Farbe beschmiert. Betroffen sind die SPD- und die CDU-Geschäftsstelle.

Voriger Artikel
Haft für sexuelle Nötigung
Nächster Artikel
Betreuung vor herzchirurgischem Eingriff

Landtagsabgeordnete Handan Özgüven (SPD) vor der mit Farbe beschmierten SPD-Geschäftsstelle in Marburg.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Auf die Geschäftsstelle der SPD in der Biegenstraße gab es einen Farbanschlag. Unbekannte haben das Haus von außen mit roter Farbe beschmiert, die laut SPD-Büro-Mitarbeiter Georg Simonsky „wie Blut“ verteilt ist. „YPG statt SPD“ und #fight4afrin sind in gelben Buchstaben auf der Hauswand zu lesen. Die kurdische Miliz YPG verteidigt in Nordsyrien die kurdische Stadt Afrin gegen türkische Soldaten.

Da es sich hier um eine politisch motivierte Straftat handele, habe man den Staatsschutz informiert, so Simonsky. Die SPD-Landtagsabgeordnete Handan Özgüven spricht von einem "terroristischen Akt". Für sachdienliche Hinweise setzen SPD und CDU jeweils eine Belohnung in Höhe von 500 Euro aus.

SPD und CDU wurden Opfer von Farb-Attacken. Fotos: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie

Betroffen ist laut Polizeipressesprecher Jürgen Schlick auch die CDU-Kreisgeschäftsstelle in der Gisselberger Straße. Auch dort wurde mit roter Farbe geschmiert, betroffen sind der Gehweg, der Balkon und zwei Säulen. Der Schaden betrage nach ersten Schätzungen 1.000 Euro, so Schlick. Am Parteibüro der SPD sei hingegen ein Schaden von knapp 2.000 Euro entstanden. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten sei wahrscheinlich.

In der Biegenstraße lasse sich die Tatzeit auf 1.30 Uhr bis 7.09 Uhr eingrenzen. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Marburg habe die Ermittlungen übernommen, so Schlick.

  • Die Polizei sucht nach Zeugen. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0 64 21 / 40 60 entgegengenommen.

Ausführlicher Bericht folgt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel