Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
„Es soll immer etwas nicht Alltägliches dabei sein“

Kurhessische Kantorei Marburg „Es soll immer etwas nicht Alltägliches dabei sein“

Zahlreiche musikalische Gottesdienste, ein Kindermusical, Orgelkonzerte und Händels „Messiah“ in englischer Sprache: Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum und die Chöre der Kurhessischen Kantorei Marburg wollen auch 2010 ein vielfältiges Programm präsentieren.

Voriger Artikel
Meditativer Farbverlauf in Handarbeit
Nächster Artikel
Sommerfeld identifiziert Kulturgüter

Die Kurhessische Kantorei führt in diesem Jahr unter anderem den „Messiah“ von Händel auf.

Quelle: Privat

Marburg. „Es soll immer etwas nicht Alltägliches dabei sein“, erklärte Maibaum bei der Vorstellung des Jahresprogramms. In diesem Jahr können sich Konzertbesucher auf „einige Klassiker, aber auch Neues“ freuen.
Das erste Konzert der Kantorei findet am Karfreitag unter dem Titel „...der Welt abhanden gekommen“ statt. Als Solistin wirkt Christine Wolff mit.

Der Gospelchor der Kantorei, „Joy of Life“, führt am 12. Juni „Misa Luba“, eine Gospelmesse aus dem Kongo, und „A little Jazz Mass“ auf. „Verschiedene Melodien aus der Region Luba im Kongo wurden aufgenommen“, sagte Jean Kleeb, der Leiter des Gospelchores. „Eine ganz neue Welt von Klängen“ sei die „Jazz Mass“ des englischen Komponisten Bob Chilcott, die Jazz-Elemente mit liturgischen Texten verbindet. Auch sonst wird der Gospelchor viele Stücke aus Afrika singen.

von Christina Muth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg