Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Erstklassige Mucke und coole Frauentypen

Theater Erstklassige Mucke und coole Frauentypen

Meine Güte, wo haben die Leute denn den grässlichen Fummel her? „Aus dem Fundus des Theaters", behauptet Peter Meyer von seinem Regietisch aus. Wer's glaubt.

Voriger Artikel
Bandsalat zu Bach und Messiaen
Nächster Artikel
Wachs in den Ohren gegen die Cholera

Schauspielerin Regina Leitner in „Hummer Knacken".

Quelle: Christine Krauskopf

Marburg. Und dann hebt die Frau in dem komischen grauen Oberteil, in den halblangen schwarz-glänzenden Leggins und den hochhackigen Schuhen ab und singt etwas von „Stil“. Ausgerechnet. Zur Probe der Beziehungskisten-Revue „Hummer knacken“ zieht Regina Leitner alle Register, als gäbe es kein Morgen mehr. Sie rollt mit den Augen, zwinkert kokett, zieht irre komische Grimassen, wirft den Kopf und die alberne Federboa zurück und legt fast akrobatische Tanzeinlagen hin, die sich gewaschen haben.Die zweite Hauptrolle übernimmt die Sängerin und Gesangslehrerin Andrea Laubner.

Aus dem Hintergrund und in glitzernden Sakkos liefern Jens Dörr (Bass), Michael Ehret (Schlagzeug), Olaf Roth (Klavier) und Christian Schiller (E-Gitarre) mit coolem Gesichtsausdruck erstklassige Mucke zur schrillen Frau.

Dann erzählt Flirtmanager Andy aus dem Off, um was es nun geht: sogenanntes Speed-Dating. Sieben Frauen und sieben Männer haben sieben Minuten Zeit, um die wesentlichen Fragen einer eventuelle Partnerschaft zu stellen: Hobbys? Kinderwunsch? Lust, sich mörderisch zu verlieben? Dann wird weitergerückt. Wer am Ende einsam bleibt, ist selber schuld.Und schon sind wir mitten im Geschehen der Revue, an der Peter Meyer und Regina Leitner, beide Ensemblemitglieder des Hessischen Landestheater Marburg, seit einem Jahr arbeiten.

Die Premiere von „Hummer knacken“ beginnt am Sonntag, 6. September, um 20 Uhr im Theater am Schwanhof. Weitere Aufführungen sind (vorerst) für den 7. September und den 22. Oktober geplant.

von Christine Krauskopf

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur