Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburgerin ergattert Traumjob beim Bergdoktor
Marburg Marburgerin ergattert Traumjob beim Bergdoktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.01.2019
Andrea Gerhard ist als Arzthelferin Linn Kemper im Einsatz und krempelt die „Bergdoktor“-Praxis ein wenig um. Quelle: Foto: ZDF
Marburg

Seit 2002 lebt die in Marburg geborene und in Ginseldorf aufgewachsene Schauspielerin Andrea Gerhard in Hamburg (die OP berichtete). Die 35-Jährige hat in der ­Hafenstadt längst Fuß gefasst, hat sechs Stücke am bundesweit bekannten Ohnsorg-Theater gespielt, dafür sogar Plattdeutsch gelernt. Sie ist Teil des Kabarettistinnen-Duos „Pennysisters“, moderiert bundesweit bei verschiedensten Events, hat das Interview-Format „Klappe auf!“ entwickelt und in einigen kleineren Filmproduktionen gespielt. Nebenher hat sie bis 2017 traumatisierte Kinder und ­Jugendliche betreut.

Die erfolgreichste deutsche Serie

Jetzt ist Andrea Gerhard der nächste große Karriereschritt gelungen: Sie hat einen der begehrtesten Jobs im deutschen Fernsehen bekommen. Ab der heute startenden 12. Staffel gehört sie zum festen Darstellerteam der ungemein erfolgreichen ZDF-Serie „Der Bergdoktor“.

Beim Auftakt am Donnerstagbend um 20.15 Uhr ist sie jedoch noch nicht zu sehen. Sie stellt sich am 17. Januar in der Folge „Die Andere“ als Arzthelferin Linn Kemper beim Bergdoktor Martin Gruber (Hans Sigl) vor – und wird fest engagiert. Andrea Gerhard ersetzt Nicole Beutler, die für viele „Bergdoktor“-Fans überraschend aufgehört hat.

„Das ist für mich ein absoluter Ritterschlag“, sagte Andrea Gerhard freudestrahlend der OP. „Es ist die erfolgreichste Serie, die derzeit im deutschen Fernsehen läuft. Im ZDF zur Prime-Time.“ Viel mehr geht im deutschen Fernsehen kaum. „Als im Sommer 2018 der Anruf kam,war ich mit einer Freundin unterwegs. Ich habe uns erst mal einen Sekt bestellt, mittags um 12“, sagt die Schauspielerin. Und danach hat sie mit Freunden am Elbstrand gefeiert.

Vom Ohnsorg-Theaterin die Welt der Berge

Das Hamburger Ohnsorg-Theater ist schon ziemlich ­populär und seit den 1960er-Jahren bundesweit bekannt. Vor allem wegen der Fernsehaufführungen der Stücke mit den Boulevard-Legenden Heidi Kabel und Henry Vahl. Auch Andrea Gerhard hat an TV-Produktionen des Ohnsorg-Theaters mitgewirkt: Etwa in „Tratsch im Treppenhaus – es geht weiter!“, der Fortsetzung des Ohnsorg-Klassikers aus den 60er-Jahren.
Dass „Der Bergdoktor“ eine andere Liga ist, merkt man jedoch schnell. Die „Gala“ berichtet über die „große Liebe“ der neuen „Bergdoktor-Assistentin“ und stellt fest, dass ihr Lebensgefährte David Wehle 11 Zentimeter kleiner ist als die 1,85 ­Meter große Blondine.

Die „Bild“ holt sie nach Dreharbeiten am Flughafen Fuhlsbüttel ab und fragt, wie es denn so sei in den Bergen rund um den Drehort Elmau: „Unfassbar schön“, wird sie zitiert. Und es gibt einen offiziellen „Bergdoktor“-Fan-Club, dessen Mitglieder keine Folge verpassen, die „Bergdoktor“-Events besuchen und wissen, in welchen TV-­Serien und -filmen die Stars noch mitwirken.

"Das ist doppelt aufregend"

„Der Bergdoktor“ krempelt das Leben der Marburgerin also ganz schön um. Zu den Dreharbeiten seit Sommer 2018 flog sie regelmäßig von Hamburg nach München, wurde in die Alpen gefahren und flog oft am Abend noch zurück in die Hansestadt. Stress, den sie gerne auf sich nimmt für den Traumjob. Zumal sie nicht mehr so viel Theater spielt. Beim Ohnsorg-Theater ist sie aktuell nicht im Ensemble, „aber ich bin dem Haus natürlich weiterhin sehr verbunden“, sagt sie.

Und was macht sie am kommenden Donnerstag: „Ich habe­ ein paar Freunde eingeladen. Wir werden im kleinen Kreis ,Bergdoktor‘ gucken. Für mich ist das ja auch eine echte Premiere, ich sehe die Folgen zum ersten Mal. Das ist doppelt aufregend.“

In ihre alte Heimat kommt ­Andrea Gerhard nach wie vor regelmäßig. „Zuletzt war ich über die Feiertage hier“, sagt sie. Und ihre Eltern und die Geschwister werden künftig wohl regelmäßig beim „Bergdoktor“ vorbeischauen. Wie geht es für sie weiter? „Im Februar drehen wir das Winterspecial für die kommende Staffel“, sagt sie. Mehr wird nicht verraten.

von Uwe Badouin