Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Erfolglose Trickbetrüger

Drei Fälle im Landkreis Erfolglose Trickbetrüger

Trickbetrüger versuchten in den vergangenen Tagen mit den unterschiedlichsten Maschen drei Frauen um ihre Ersparnisse zu bringen. Sie blieben glücklicherweise erfolglos.

Voriger Artikel
Diebstähle in der Universitätskirche
Nächster Artikel
Marburger Preis für Eintracht-Präsidenten

Wieder versuchten Trickbetrüger per Telefon an das Vermögen von drei Frauen im Landkreis zu gelangen. 

Quelle: Thorsten Richter

Bad Endbach/Marburg. Die Telefonate waren am Dienstag (12. Juni) und am Mittwoch (13. Juni). Ob es sich dabei immer um die gleichen Betrüger handelte, konnte die Polizei nicht bestätigen, da es sich in den drei Fällen um unterschiedliche Betrugsmaschen handelte.

Tatort Günterod
Gegen 16 Uhr klingelte am Dienstag bei einer Frau aus Günterod das Telefon. Am anderen der Leitung, ein unbekannter Mann, der ihr mit freudiger Stimme mitteilte, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Die Frau erinnerte sich an kein Gewinnspiel, teilte dies dem Mann mit und beendete das Gespräch.

Weitere Informationen

Wie sie sich im Falle eines Betrüger-Anrufes verhalten sollten und mit welchen Maschen es die Trickbetrüger immer wieder probieren, lesen Sie hier:  Wenn falsche Polizisten abzocken

Tatort Hartenrod  
Ein weiterer Anruf ging gegen 21.30 Uhr bei einer Frau aus Hartenrod ein. Diesmal gab sich der Anrufer als Polizist aus und kündigte gar eine Streife an. Was genau er bezweckte, konnte die durch den Anruf verängstigte Seniorin nicht mehr sagen. Sie reagierte glücklicherweise trotzdem richtig und ließ sich am Telefon auf nichts ein.

Sie versicherte sich zudem durch einen Rückruf bei der echten Polizei zurück, wobei sie sich die Telefonnummer selbst heraussuchte, diese selbst anwählte und nicht etwa die Rückruftaste am Telefon benutzte.

Tatort Wehrda
Der Anruf am Mittwoch Morgen erreichte eine Frau aus Wehrda. Dort rief eine akzentfrei deutsch sprechende Frau an. Sie versuchte, an den Namen und die genaue Anschrift zu kommen, indem die Anruferin erzählte, dass ein Brief mit einer nicht lesbaren Anschrift eingegangen sei. Dumm nur, dass sie ausgerechnet eine ehemalige Mitarbeiterin der Post angerufen hatte, die das Gespräch sofort beendete. Sie wusste, dass ein solches Vorgehen bei der Post nicht praktiziert wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel