Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Endspurt in der Theatersaison
Marburg Endspurt in der Theatersaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 27.06.2012
Marburg

Von Montag bis Mittwoch-Abend war das Landestheater fast verwaist: Ein großer Tross mit fast 60 Mitwirkenden vor und hinter der Bühne war in Dreieichenhain, um mit dem Vorjahres-Sommerspektakel „Don Juan“ die Burgfestspiele zu eröffnen. Wie man hört, kam das Stück glänzend an. Auch Oberbürgermeister Egon Vaupel ließ es sich nicht nehmen, wieder auf der Bühne zu stehen.

Heute Abend geht es auf dem Marburger Marktplatz weiter mit Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ - und es ist die einzige Chance für Kurzentschlossene, die Open-Air-Inszenierung der Berlinerin Ursula Maria Berzborn zu sehen. Wegen des Halbfinalspiels der deutschen Mannschaft bei der Fußball-EM gibt es im Gegensatz zur letzten Aufführung am Freitag noch Karten. Freitagnacht ist dann ab 23 Uhr Aftershowparty im Szenario mit Live-Musik von „George‘s Poems“.

Parallel läuft eine neue Reihe: Mit „World of Ohrkraft“ führt das Hessische Landestheater die Leipziger Tradition, Hörspiele unter freiem Himmel zu genießen, in Marburg ein. In Leipzig ist das Hörspiel mit dem Leipziger Hörspielsommer bereits fest etabliert. Marburg zieht nun mit: Mit sechs Veranstaltungen der Open-Air-Hörspieltage „World of Ohrkraft“ und einem Hörspielworkshop will das Hessische Landestheater zeigen, dass Zuhören mindestens so packend ist wie Zuschauen.

Zur Premiere am Freitagabend servierte das Landestheater den ersten hochkarätigen Ohrenschmaus im Innenhof des historischen Schwanhofs. Zunächst schien die Auftaktveranstaltung wacklig, denn alles ging schief, was schief gehen kann: streikende Technik, wenig Andrang und der Gastautor in verspäteten Zügen. Dennoch war die Hörspielpremiere gelungen, denn die Moderatorinnen Eva Bormann und Annette Müller, Dramaturgin und Schauspielerin am Landestheater, hatten dank ihrer Authentizität und ihres Humors die geduldigen Zuhörer auf ihrer Seite.

Nach einer Programmänderung begann der Abend mit Arthur Conan Doyles „Der Teufelsfuss“, auf dem Band inszeniert von der Marburger „Hörtheatrale“. Hier galt: Augen zu und zuschauen, denn Stimmen und Geräusche reichten aus, um die Phantasie anzuregen.

Es folgte die satirische Reportage „Quotenkönig“ über die „Wetten dass...?“, mit der Andreas Kubitza den Hörspielwettbewerb des Leipziger Theatersommers 2011 gewonnen hatte. Er mischt darin O-Töne mit realen und fiktiven Medienberichten.

Am Freitag und Samstag um 19 Uhr und am Sonntag zum Abschluss der Spielzeit um 18 Uhr bietet sich noch einmal die Chance, an drei Abenden in der Kulisse des historischen Schwanhofs Geschichten aus Wort und Stimme zu lauschen. Geschrieben haben diese Stücke junge Hörspielautorinnen und -autoren aus ganz Deutschland. Vorgestellt werden auch die Gewinnerbeiträge vom Internationalen Hörspielwettbewerb 2011, die von den Autoren Björn SC Deigner, Mark Schröppel, DJ Tulpe und Der fette Mann verfasst worden sind. Der Eintritt ist frei.

Einblicke in die kulturellenAbgründe Marburgs

Der „Rausschmeißer“ am Samstagabend hat einen recht drastischen Titel: „Overdressed and underfucked“ haben der beiden Marburger Studenten Maik D. und Philip K. ihre Late-Night-Show betitelt, die am Samstag ab 22 Uhr in der Black Box des Landestheaters (Theater am Schwanhof) zu erleben ist.

Der Proll und der Philosoph beleuchten gemeinsam mit ihren Gästen, dem Marburger Poetry-Slammer Bo Wimmer und dem Schweizer Hazel Brugger, die kulturellen Abgründe Marburgs und der Schweiz. Geboten werden soll „Unterhaltung im Großformat“ mit geheimem Videomaterial aus Marburg, Live-Musik und „neuen Performance-Künsten“.

von Uwe Badouinund Katharina Schulz

Anzeige