Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Eine Traumrolle für Martina Gedeck

Die Wand am 7. Oktober in OP-Sektmatinee Eine Traumrolle für Martina Gedeck

Stellen Sie sich vor, sie gehen durch unberührte Natur und gelangen an eine undurchsichtige Wand. Diese Wand umgibt Sie. Sie sind eingesperrt. So geht es einer namenlosen Frau, gespielt von Martina Gedeck, in der Literaturverfilmung „Die Wand“.

Voriger Artikel
Vier Schauspieler auf lustvoller Suche nach Sinn
Nächster Artikel
Vorhang auf - im Autohaus?

Die Frau (Martina Gedeck) muss lernen, hinter einer durchsichtigen Wand zu überleben.Foto: StudioCanal

Marburg. Die OP präsentiert den Film von Julian Pölsler am Sonntag um 11.30 Uhr gemeinsam mit dem Cineplex als Sektmatinee.

„Die Wand“ ist ein Roman der Schriftstellerin Marlen Haushofer aus dem Jahr 1963. Dieser dritte und erfolgreichste Roman der Autorin beschreibt das Leben einer Frau, die in aller Radikalität von der Zivilisation abgeschnitten wird. Die Erzählerin ist in der Einsamkeit gefangen, ein Hund, eine Katze, eine Kuh sind ihre einzige Gesellschaft. Weil alles Äußere, die ganze Welt für sie verschlossen bleibt, zieht sie sich in ihr Inneres zurück und erzählt in Rückblenden ihr Leben. Für Martina Gedeck ist diese auf sich zurückgeworfene Frau eine Traumrolle.

Mit dem Gutschein in der Samstagausgabe der OP erhalten Sie ermäßigten Eintritt. Beim OP-Filmtest können Sie zudem Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg