Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Eine Mauschelei mit Folgen

Filmstart "Win Win" Eine Mauschelei mit Folgen

Wenn die Alltagssorgen drücken und das Geld knapp wird, werden selbst brave Familienväter mitunter kriminell. Um so einen Fall geht es auch im Film „Win Win“ von Tom McCarthy, einer liebevoll inszenierten Geschichte über die Fallstricke und Absurditäten des Lebens.

Voriger Artikel
Herbststimmung über Marburg
Nächster Artikel
Mit dem Hockeyball in die Vollen

Zunächst haben sich Mike (Paul Giamatti) und Kyle (Alex Shaffer) nicht gerade viel zu sagen. Aber mit der Zeit erkennen sie, dass sie sehr voneinander profitieren können.

Quelle: 20. Century Fox

Marburg. Was machen Männer, wenn sie von der großen Krise in der Mitte des Lebens erfasst werden? Die einen polieren ihr Ego mit schicken Autos und jungen Frauen auf, andere resignieren einfach und manche greifen zu illegalen Mitteln, um sich wieder stark zu fühlen.

In Tom McCarthys neuem Film „Win Win“ geht es um so ein Exemplar von Mann: Mike ist erfolgloser Anwalt und gaukelt seiner Frau vor, alles liefe bestens. Doch als das Geld immer knapper wird, spitzt sich die Lage zu.In seiner Verzweiflung nutzt er die Demenz eines Mandanten aus, um finanziell wieder auf die Beine zu kommen. Zunächst läuft alles gut - bis der Enkel des Mannes auftaucht.

Paul Giamatti glänzt in der Rolle des erfolglosen Mike. Scheinbar ungerührt steckt er die Niederlagen seines Alltags ein. Beim Joggen wird er von anderen Läufern gnadenlos überholt. Die Mandanten in seiner Kanzlei werden immer weniger. Und sein Ringer-Team, das er trainiert, verliert ständig. Da kommt ihm der demente Leo Poplar (Burt Young) gerade recht. Er soll vom Gericht ins Altenheim abgeschoben werden. Für Leo eine Horrorvorstellung.

In der Gerichtsverhandlung spielt Mike den Wohltäter und übernimmt Leos Betreuung in dessen Haus. Eine Entscheidung mit Hintergedanken, denn Mike will nicht den alten Mann versorgen. Er will nur das Geld, das der Staat für die Betreuung zahlt und ihn trotzdem ins Heim stecken.

Eines Tages steht Leos Enkel Kyle (Alex Shaffer) vor der Tür, ein verschlossener Jugendlicher, der schon reichlich Erfahrungen mit Gewalt und Drogen gesammelt hat und auf keinen Fall mehr zu seiner Mutter zurück will. Widerwillig nimmt Mike den Jungen mit zu sich nach Hause.

Das Leben mit Kyle ist schwierig, bis Mike herausfindet, dass der Junge ein hervorragender Ringer ist. Genau das, was Mike in seiner Mannschaft fehlt. Doch dann taucht auch noch Kyles zwielichtige Mutter (Melanie Lynskey) auf und Mikes Mauschelei droht aufzufliegen.

von Cordula Dieckmann

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel