Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Eine Entführung in die Welt der Bücher
Marburg Eine Entführung in die Welt der Bücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 21.01.2013
Es war zwar kein fliegender Teppich, der beim Lesefest-Auftakt am Samstag im KFZ lag, aber wer zu Gast war, der konnte sich dennoch in eine andere Welt entführen lassen: in die Welt der Bücher. Rund 100 kleine Besucher und ihre Eltern kamen. Foto: Nadja S
Marburg

Bilderbuchkino, Bastelstationen, eine Gedichtwerkstatt, Waffeln - und natürlich ganz viele Bücher. Damit verwandelte sich das KFZ am Samstag in eine große Kinderparty. Gefeiert wird die Welt der Bücher, und das neun Tage lang. Zum neunten Mal sind Kinder und Jugendliche - und natürlich auch Eltern und andere Bücherwürmer - zu über 30 Leseaktionen eingeladen. „Das Lesefest gibt es schon länger als viele von euch hier auf der Welt sind“, sagte Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach am Samstag mit Blick auf die vielen kleinen Gäste des Festes.

Bei der Begrüßung von Antje Tietz von der Buchhandlung „Lesezeichen“ konnten die Kinder gleich mitreimen und beim Bilderbuchkino mit Monika von Bredow gab es dann die Geschichte vom „Chaos in Bad Berleburg“ zu sehen und zu hören. Danach wurden rund um den großen Teppich die verschiedenen Kunstmitmachangebote belagert und im Keller des KFZ hatte eine Gedichtwerktstatt aufgeschlagen. Außerdem stellten Helga Pukall und Birgit Peulings zwei Aktionen vor: Die Büchertausch-Telefonzelle und das Projekt „Bücher auf Reisen“.

Am Marburger Richtsberg hat das Projekt „Kultur und Kulturen“ vom Netzwerk Richtsberg eine Telefonzelle stationiert, in der gut erhaltene Kinder- und Jugendbücher deponiert und mitgenommen werden können. Bei der „Bücherwanderung“ ist die Idee, Kinder- und Jugendbücher, die mit entsprechenden Aufklebern der Aktion versehen sind, „freizulassen“ und weiterzugeben. An einen trockenen, sauberen öffentlichen Ort gelegt, gehen die Bücher so auf eine Reise zu neuen Besitzern. Alle Informationen dazu finden sich auch auf der Homepage des Lesefestes unter www.marburger-lesefest.de.

Dort sind auch alle weiteren Veranstaltungen des Lesefestes bis zum 27. Januar notiert - von Lesungen und einer Bücherschau bis hin zu spannenden Experimenten mit dem Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke. Traditionell finden auch Lesungen mit den Marburger „Stadtoberen“ statt. Um Oberbürgermeister Egon Vaupel, Bürgermeister Dr. Franz Kahle, Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach und zum ersten Mal auch Stadtverordnetenvorsteher Heinrich Löwer zu einer Lesung an einem Ort ihrer Wahl zu erleben, könnten sich Kindergärten und -tagesstätten beim Lesefest bewerben. Ziel dieser anderen Aktionen ist es, Kinder zum Lesen zu motivieren und die Freude an der Welt der Bücher zu motivieren, so die Veranstalter.

von Nadja Schwarzwäller

Anzeige