Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ein filmreifer Spaß

Neuer OP-Fortsetzungsroman Ein filmreifer Spaß

Moritz Netenjakob lacht gern und bringt gerne andere Menschen zum Lachen. Sein neuer Roman "Der Boss" ist am Samstag, 28. Juli, als OP-Fortsetzungsroman zu seleb.

Voriger Artikel
17 Hippies verwandeln KFZ in Sauna
Nächster Artikel
Wo Rapunzel auf Graf Dracula trifft

Der Comedy-Autor Moritz Netenjakob.Foto: Wengenroth

Quelle: Marcus Wengenroth, info@ilumi.de

Marburg. Weil er gerne lacht, ist er Comedy-Autor geworden, ein sehr erfolgreicher noch dazu: Wer gute Gags braucht, kommt zu dem Kölner. Netenjakob schreibt für Stromberg und für die ZDF-Wochenschow, für „Hurra Deutschland“ und die Kultreihe „Ladykracher“. Er schreibt Gags für Cordula Stratmann, Hella von Sinnen, Bernhard Hoecker und Bastian Pastewka.

Und das alles hat er so gut gemacht, dass er 2006 für die Mitarbeit an dem Stromberg-Drehbüchern mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde.

Doch das reicht ihm nicht: Moritz Netenjakob schreibt auch Romane. „Macho Man“ hieß sein Debüt, mit dem er es gleich auf die Spiegel-Bestsellerlisten schaffte. Am 12. März ist sein zweiter Roman erschienen: „Der Boss“. Die OP druckt den Culture-Clash-Spaß ab heute als neuen Fortsetzungsroman: Im Zentrum steht Daniel, der von seinen 68er-Eltern zu extremer Toleranz gegenüber fremden Kulturen erzogen wurde. Seine Traumfrau heißt Aylin. Dummerweise hat sie eine sehr sehr große Großfamilie, die den armen Burschen in den Wahnsinn treibt. Ein filmreifer Spaß.

Moritz Netenjakob: „Der Boss“, Kiepenheuer & Witsch, 320 Seiten, 14,99 Euro.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg